Fussball

Schalke, News und Gerüchte - Unfall von Amine Harit: "Eine solche Tragödie überschattet alles"

Von SPOX
Amine Harit war in einen folgenschweren Autounfall verwickelt.
© getty

Der tragische Unfall von Amine Harit, bei dem ein Fußgänger ums Leben gekommen ist, beschäftigt den FC Schalke 04 sehr. Dennoch haben die Königsblauen am Sonntag das Training aufgenommen. Vor allem Domenico Tedesco wurde dabei euphorisch empfangen. Wie es mit Benedikt Höwedes weitergeht, ist nach wie vor unklar.

Neuigkeiten zum Drama um Schalkes Amine Harit

Einem Bericht der Bild zufolge haben die Behörden in Marokko Amine Harit den Pass abgenommen, um eine Ausreise zu verhindern. Der 21-Jährige war in der Nacht auf Samstag in der Nähe von Marrakesch in einen Autounfall mit Todesfolge verwickelt.

Harit hat bei schlechter Sicht einen 28-jährigen Mann überfahren, der eine stark befahrene Straße überquerte. Der Fußgänger erlag kurz nach dem Unfall seinen schweren Verletzungen. Harit wurde nach Angaben der Sicherheitskräfte festgenommen und nach Klärung des Sachverhalts wieder freigelassen.

Schalkes Sportvorstand Christian Heidel war es am Samstagnachmittag gelungen, Kontakt zu Harit aufzunehmen. Der soll zu diesem Zeitpunkt immer noch unter Schock gestanden haben. Der Spieler schilderte Heidel die schlimmen Ereignisse. Er habe als Fahrer des Unglückswagens keine Möglichkeit gehabt, den tragischen Unfall zu verhindern, soll Harit erklärt haben.

"Eine solche Tragödie überschattet aktuell alles andere. Es ist sehr traurig, es fällt schwer, Worte zu finden. Wir sind sehr besorgt um ihn", sagte Heidel: "Zuallererst gilt Amines tiefes Mitgefühl ebenso wie das von uns allen beim FC Schalke den Hinterbliebenen des Opfers. Wir stehen jetzt in ständigem Kontakt zu Amine und stellen ihm alle Hilfe zur Verfügung."

Das ist Amine Harit

Geburtstag18. Juni 1997
GeburtsortPontoise (Frankreich)
PositionOffensives Mittelfeld
Vereine in der JugendArgenteuil, Esperance Paris, Paris Sainjt-Germain, Red Star Paris, FC Nantes
Vereine als AktiverFC Nantes, FC Schalke 04
Jugend-NationalmannschaftFrankreich U18, Frankreich U19, Frankreich U20, Frankreich U21
Herren-NationalmannschaftMarokko

Schalker Trainingsauftakt vor 3.000 Zuschauer

Schalke ist vor 3000 Zuschauern in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet. Bis auf WM-Fahrer Salif Sane (Senegal) waren alle Neuzugänge auf dem Klubgelände an der Arena mit dabei.

Benedikt Höwedes nahm nach seiner Rückkehr von Juventus Turin nicht am Training teil. Die Zukunft des Weltmeisters ist weiterhin ungeklärt. "Wir hatten ein sehr langes persönliches Gespräch - anschließend dann noch ein Telefonat. Bene möchte das eine oder andere Gespräch bezüglich seiner Zukunft führen. Wir wollen abwarten, was seine persönlichen Wünsche sind", sagte Heidel.

Als Trainer Domenico Tedesco den Trainingsplatz betrat, brandete großer Beifall unter den Fans auf. Ihm folgten die Spieler, die ebenfalls Applaus bekamen. Nach Platz zwei in der vergangenen Saison und dem Erreichen der Champions League sind die Erwartungen auf die neue Spielzeit im Umfeld groß.

Tedesco ließ über 90 Minuten eine lockere Einheit absolvieren und konnte sich dabei auch von den Neuzugängen ein Bild machen. Dazu gehörten Omar Mascarell (Eintracht Frankfurt), Mark Uth (1899 Hoffenheim), Suat Serdar (Mainz 05) und Steven Skrzybski (Union Berlin).

"Viele der Spieler machen einen sehr frischen Eindruck. Der erste Eindruck nach den Tests sowie der Einheit heute morgen ist durchweg positiv", sagte Tedesco.

Heidel: Keine weiteren Zugänge auf Schalke

Schalke wird wohl nicht noch einmal auf dem Transfermarkt zuschlagen. "Stand heute planen wir keine weiteren Zugänge. Wir haben bereits sehr früh vorgearbeitet, sondieren aber natürlich den Markt noch ganz genau", sagte Heidel.

Schalke löst Vertrag mit Weinzierl auf

Schalke hat den Vertrag mit Ex-Trainer Markus Weinzierl aufgelöst. Das bestätigte Heidel. "21.43 Uhr gestern kam die Mail rein. 21.44 Uhr stand es dann gefühlt schon in den Medien, aber ich kann die Berichte bestätigen", sagte Heidel. Weinzierl war im vergangenen Sommer nach einer enttäuschenden Saison beurlaubt worden, der Vertrag lief jedoch weiter.

Laut Bild am Sonntag stand Weinzierl ein Jahresgehalt von drei Millionen Euro zu, das Arbeitspapier wäre noch bis 2019 gelaufen. Stattdessen zahlt Schalke nun eine Abfindung in Höhe von 1,5 Millionen Euro an den ehemaligen Coach.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung