BVB startet mit Trainer Lucien Favre in die Saison: Neuer Beginn mit alter Strategie

Montag, 09.07.2018 | 08:45 Uhr
Der BVB startet mit dem neuen Trainer Lucien Favre in die Vorbereitung.
© imago
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Live
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Live
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

An diesem Montag findet bei Borussia Dortmund das erste Training unter dem neuen Coach Lucien Favre statt. Es soll den Aufbruch in eine neue Zeitrechnung beim BVB markieren, der den Blick zurück tunlichst vermeiden will. Die Vereinsbosse setzen auf Understatement, Favre muss sich beim größten Klub seiner Trainerlaufbahn jedoch nicht nur fachlich beweisen.

Am Wochenende hat Borussia Dortmund als letzter Bundesligist die Vorbereitung auf die neue Saison aufgenommen. Mit Lucien Favre, dem neuen Trainer, und Sebastian Kehl auf der neu geschaffenen Position des Leiters der Lizenzspieler-Abteilung.

Neu - das ist das große Signalwort beim BVB. "Ich habe von einem Neustart gesprochen und würde auch gerne bei der Wortwahl bleiben", korrigierte Sportdirektor Michael Zorc im Interview mit der Funke Mediengruppe den im Fußball geläufigeren Begriff "Umbruch".

Doch der soll beim neustartenden BVB nicht zur Verwendung kommen. Das war auch den beiden Vorstellungspressekonferenzen von Kehl und Favre deutlich zu entnehmen. Das Wort Umbruch ist schließlich negativ konnotiert und nach zahlreichen Monaten der Unruhe und Hektik soll sich in Dortmund ja jetzt alles wieder zum Guten wenden. Die Devise: Bloß kein Blick zurück!

BVB: Neustart auf eigenen Wunsch

Doch nicht nur etymologisch ist Neustart ein Synonym von Umbruch. Denn das, was beim BVB nun passiert, ist natürlich nichts anderes als ein Umbruch. Satte 30 Spieler stehen aktuell unter Vertrag. Zwei hat man bereits verkauft (Sokratis und Gonzalo Castro), vier Neue sind hinzugekommen. "Ein kleinerer Kader wäre wünschenswert", sagte Zorc und auch Favre sicherte zu, dass es auf Zu- und Abgabenseite noch Bewegung geben wird.

Vom "fraglos größten Umbruch der vergangenen zehn Jahre" sprach Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke noch vor zwei Jahren, als dem BVB entgegen Watzkes Prognose mit Mats Hummels, Ilkay Gündogan und Henrikh Mkhitaryan gleich drei Leistungsträger weggekauft wurden. Geschieht nun das, was man sich bis zur Schließung des Transferfensters Ende August wünscht, wird die Umwälzung des Kaders noch größer als damals ausfallen - diesmal allerdings auf eigenen Wunsch.

Durch die Verpflichtungen Kehls und des externen Beraters Matthias Sammer beschränkt sie sich zudem nicht nur auf die Spielerseite. Auch auf das künftige Quintett Watzke-Zorc-Favre-Kehl-Sammer wird man ein Auge werfen müssen. Diese Konstellation muss sich einspielen, wenngleich alle Beteiligten selbstverständlich davon sprechen, wie fruchtbar der Austausch bereits jetzt ist.

BVB-Neuzugänge des Sommers

SpielerAlterVonAblöse
Abdou Diallo221. FSV Mainz 0528 Mio. Euro
Thomas Delaney26Werder Bremen20 Mio. Euro
Marius Wolf23Eintracht Frankfurt5 Mio. Euro
Eric Oelschlägel22Werder Bremen IIablösefrei
Marwin Hitz30FC Augsburgablösefrei
Dzenis Burnic20VfB StuttgartRückkehr von Leihe
Jacob Bruun Larsen19VfB StuttgartRückkehr von Leihe

Favre wird auch im sozialen Miteinander gefordert sein

Doch wie besonders Watzke und Zorc auf den neuen und notwendigen Input reagieren, das lässt sich erst im Verlauf der neuen Spielzeit absehen. In Favre holten sie einen Trainer, der in der Vergangenheit auch durch seine Wankelmütigkeit auffiel. Der Schweizer wird Zeit benötigen, um sein neues Team kennenzulernen. Ist dieser Prozess jedoch einmal abgeschlossen, ist Favre bekannt dafür, bei Personalentscheidungen sehr konsequent zu reagieren.

"Aber natürlich kenne ich auch die schlaflosen Nächte, die auf den Sportdirektor zukommen", warnte Gladbachs Manager Max Eberl, nachdem er dem BVB zu einem "großartigen Trainer" gratuliert hatte. Eberl weiß, wovon er spricht, Favre und er fochten am Niederrhein einige nervenaufreibende Duelle aus.

Favre wird daher nicht nur fachlich, sondern vor allem auch im sozialen Miteinander gefordert sein und dieselbe Geduld beweisen müssen wie alle anderen, die es mit dem BVB halten. Erst recht, nachdem Watzke verlautbarte, dass die Umbaumaßnahmen an der Mannschaft wohl eher zwei Transferperioden in Anspruch nehmen werden.

Beim BVB kehrt wieder Understatement ein

Daran sei der überhitzte und diffizile Spielermarkt schuld, der sich nach der WM und vor allem zum Ende der Transferperiode allerdings nicht weniger überhitzt und diffizil darstellen wird. Den Kader so aufzustellen, wie es sich die BVB-Oberen wünschen, wird also nicht von heute auf morgen geschehen. Die laufende Stürmersuche könnte dann direkt ein Indiz dafür werden, ob alle Teilnehmer des neuen Triumvirats bei der Personalakquise eine gemeinsame Sprache sprechen.

So passt es dann zur Strategie dieser Tage, dass bei der Borussia auch wieder etwas Understatement einkehrt. Damit fuhr man in den erfolgreichen Klopp-Jahren ausgezeichnet und genau diesen Pfad wollen sie in Dortmund ja wieder aufnehmen. Der BVB gibt sich wieder moderater, verbunden mit der Hoffnung, die von Zorc am Ende der Amtszeit von Thomas Tuchel erhoffte Ruhe im Karton endlich wieder zu erreichen.

"Sicher wird sich jemand finden, der Titelträume formuliert. Wir haben diese Titelträume nicht", unterstrich Watzke. "Unser Ziel ist die Champions-League-Qualifikation - und das war's dann auch. Lucien Favre soll nicht mit einer unrealistischen Erwartungshaltung überfrachtet werden." Von einem Einzug ins DFB-Pokalfinale, in den Vorjahren stets ein propagiertes Ziel, war diesmal nicht die Rede.

Erreichen der Champions League nicht nur wirtschaftlich notwendige Pflicht

Erneut in die Königsklasse einzuziehen, ist mit diesem Kader und seinem üppigen Gehaltsvolumen schlicht sportlich wie wirtschaftlich notwendige Pflicht ist. Um dies zu erreichen, war bereits in den beiden letzten Saisons ein Kraftakt vonnöten - der jeweils erst in buchstäblich letzter Sekunde von Erfolg gekrönt wurde. Leichter, davon sollte man zunächst ausgehen, dürfte es auch in der kommenden Spielzeit nicht werden.

Die Voraussetzungen für den neuen Geist, den Dortmund nun beschwört, sind andererseits aber gegeben. Der BVB schnitt alte Zöpfe ab und werkelt an seiner innerbetrieblichen Struktur, was nicht nur die Personalien Sammer und Kehl verdeutlichen. Die Aufgaben des langjährigen Torwarttrainers Teddy de Beer beispielsweise übernimmt Matthias Kleinsteiber jetzt hauptverantwortlich, auch der Integrationsbeauftragte Massimo Mariotti verlässt den Verein.

BVB-Fahrplan in der Vorbereitung auf die neue Saison

DatumTerminOrt
13. JuliTestspiel gegen FK Austria WienGenerali-Arena, Wien
18. Juli

Beginn der USA-Reise

Flughafen Dortmund
21. JuliTestspiel gegen Manchester CityChicago, Illinois
22. JuliTestspiel gegen FC LiverpoolCharlotte, North Carolina
25. JuliTestspiel gegen Benfica LissabonPittsburgh, Pennsylvania
26. JuliRückkehr nach DortmundFlughafen Dortmund
1. AugustTrainingslager in Bad RagazBad Ragaz, Schweiz
3. AugustTestspiel gegen Stade RennesAltach, Österreich
7. AugustTestspiel gegen SSC NeapelSt. Gallen, Schweiz
11. AugustSaisoneröffnungSignal Iduna Park, Dortmund
12. AugustTestspiel gegen Lazio RomStadion Essen
20. AugustDFB-Pokal gegen Greuther FürthSportpark Ronhof Thomas Sommer
25. August1. Bundesliga-Spieltag gegen RB LeipzigSignal Iduna Park, Dortmund

Favre muss sich beim größten Klub seiner Trainerlaufbahn beweisen

Über allem steht jedoch der neue Coach Favre, der - wie Watzke richtig feststellte - auf seinen bisherigen Stationen vor allem zu Beginn stets in der Lage war, das vorhandene und im Falle des BVB zuletzt brachliegende Potential aus dem Spielerkader zu pressen.

Dies muss Favre nun beim größten Klub seiner Trainerlaufbahn beweisen. Die Herausforderungen, die bei den Schwarzgelben auf ihn warten, muss er erst einmal meistern - trotz der Versuche der Verantwortlichen, die allgemeine Erwartungshaltung zu dämpfen.

Borussia Dortmund war zuletzt so wankelmütig, wie es auch Favres Persönlichkeit sein kann. Ob Neustart oder Umbruch: Der Druck auf dem Kessel wird erst einmal bleiben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung