Leon Goretzka über Wechsel zum FC Bayern: Problem war der fehlende Trainer

Von SPOX
Mittwoch, 09.05.2018 | 11:21 Uhr
Der fehlende Trainer war für Leon Goretzka das größte Problem beim Wechsel zum FC Bayern.
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Leon Goretzka hat erklärt, dass die offene Trainerfrage das größte Problem bei seinem Wechsel von Schalke 04 zum FC Bayern München gewesen sei. Für den Unmut der Schalke-Fans habe er zudem Verständnis.

"Für mich ist das Wichtigste das Gespräch mit dem Trainer. Das war ein Punkt der mich gestört hat. Aber es ließ sich nicht vermeiden. Am Ende hat Bayern ein klares Trainer-Profil benannt", meinte Goretzka über die Ungewissheit auf der Trainerposition gegenüber der Sport Bild.

Für den FC Bayern habe er sich letztlich trotzdem entschieden, um sein Leistungslimit kennenzulernen: "Wenn man zu einem europäischen Topklub wie den Bayern geht, glaube ich, dass man bis an seine Grenzen gehen muss. Das ist eine Grundvoraussetzung, um sich weiterzuentwickeln, besser zu werden, dieses höchste Niveau zu adaptieren.

Auf Schalke sei sein Leben dagegen zu sehr zur Routine geworden. "Ich möchte nicht in zehn Jahren zu mir sagen: 'Da ist mehr drin gewesen'", begründete er.

Dennoch werde er Schalke vermissen: "Ich bin zwar nicht als Fan des Vereins gekommen, aber ich habe ihn lieben gelernt." Negativ sei in der Zeit jedoch die häufige Diskontinuität gewesen. Vor allem die häufigen Trainerwechsel haben ihn negativ beeinflusst.

Für die Kritk an seinem Wechsel kann er dagegen Verständnis aufbringen: "Ich habe damit gerechnet, dass Unmut da sein wird. In einer Weise war es ein Kompliment."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung