Fussball

Holstein Kiel: Keine Stadion-Ausnahmeregelung bei Bundesliga-Aufstieg

Von SPOX
Das Stadion von Holstein Kiel ist zu klein für die Bundesliga.
© getty

Holstein Kiel muss sich bei einem möglichen Aufstieg in die Bundesliga offenbar nach einem anderen Stadion umsehen. Die DFL wies einen Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung zurück.

Grund für die Entscheidung der DFL ist die Kapazität des Stadions, welches lediglich 10.000 Zuschauern Platz bietet. Die DFL fordert bei Erstliga-Stadien allerdings Platz für 15.000 Zuschauer, davon müssen mindestens 8.000 Sitzplätze sein.

"Wir hoffen weiter, dass wir im Falle eines Aufstiegs unsere Heimspiele in Kiel austragen dürfen. 34 Auswärtsspiele wären nach einem sensationellen Aufstieg ungerecht", sagte Kiels Geschäftsführer Wolfgang Schwenke.

Das Stadion genüge den Sicherheitsanforderungen der DFL und böte alle Voraussetzungen, damit die Übertragung der Spiele dem geforderten Standard entsprächen. Schwenke: "Dass unser Stadion zu wenig Plätze hat, geht allein auf unsere Kosten, aber stört den Spielbetrieb nicht."

Als mögliche Alternative wurde zuletzt ein Umzug in den Volkspark des Hamburger SV in Betracht gezogen, HSV-Vorstand Frank Wettstein bezeichnete die Nutzung allerdings bereits als unmöglich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung