S04-Manager Christian Heidel verrät: Ich habe Schalke unterschätzt

Von SPOX
Donnerstag, 24.05.2018 | 11:59 Uhr
Christian Heidel (l.) hat sich zu seiner bisherigen Zeit auf Schalke geäußert.
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Christian Heidel hat zugegeben, die Bedingungen beim FC Schalke 04 bei seinem Amtsantritt 2016 falsch eingeschätzt zu haben. "Ich selbst habe damals unterschätzt, was auf Schalke alles auf mich zukommen würde. Ich kannte weder die Mannschaft noch die Strömungen innerhalb des Klubs", sagte der Manager gegenüber Sportbuzzer.

Heidel bezeichnete es außerdem als Fehler, Markus Weinzierl als Coach zu verpflichten. "Den Trainer, den ich mitgebracht hatte, kannte ich nicht sonderlich gut. Also musste ich mir im Nachhinein eingestehen: 'Das hat nicht gepasst!' Eigentlich war mir sogar verhältnismäßig früh klar, dass das Gebilde Trainer - Mannschaft - Manager nicht optimal war. Selbstkritisch muss ich natürlich auch zugeben, dass Markus und ich nicht optimal zusammengepasst haben", erklärte der 54-Jährige.

Obwohl Schalke in der abgelaufenen Saison Platz zwei in der Bundesliga belegt hat, will Heidel die zukünftigen Ziele vorsichtig formulieren. Man wolle zwar eine weitere Entwicklungsstufe nehmen, dies bedeute aber nicht, dass nach Platz zwei nun Platz eins kommen müsse.

"Wir müssen die Situation realistisch betrachten. Bayern München dürfte mit einem Etat von rund 600 Millionen Euro in die neue Saison gehen. Schalke 04 wird bei weniger als der Hälfte liegen. Und selbst wenn es anders wäre - der FC Bayern wird immer kontern können", sagte Heidel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung