BVB-Torwart Roman Weidenfeller rechnet nach Streik-Wechsel mit Ousmane Dembele ab

Von SPOX
Freitag, 11.05.2018 | 12:32 Uhr
Roman Weidenfeller hat mit seinem Ex-Mitspieler Ousmane Dembele abgerechnet.
© getty
Advertisement
NBA
Di22.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Kurz vor seinem Karriereende hat BVB-Torhüter Roman Weidenfeller mit seinem ehemaligen Mitspieler Ousmane Dembele abgerechnet. Der 37-Jährige bezeichnete bei ESPN das Verhalten des Franzosen, der sich einen Wechsel zum FC Barcelona erstreikte, als "schlechten Stil".

"So verlässt man einen Klub einfach nicht. Es verursachte unglaubliche Unruhe, die von niemandem beruhigt werden konnte. Das ist ein Mannschaftssport - Fußball ist kein Tennis. Er hat nicht einmal seine Schuhe mitgenommen. Das ist lächerlich", sagte Weidenfeller.

Ousmane Dembele erzwang seinen Wechsel, indem er nicht mehr zum Training erschien und daraufhin vom BVB suspendiert wurde. "Vorher konnte ich mir nicht vorstellen, dass es so etwas gibt", sagte Weidenfeller. Barcelona zahlte 105 Millionen Euro Ablöse für den 19-Jährigen.

Weidenfeller weiter: "Dembele wurde mit 19 Jahren die Möglichkeit gegeben, sich in Dortmund einen Namen zu machen. Hier hat er sich zu einem Spieler entwickelt, den Barcelona kaufen wollte. Aber statt dankbar zu sein, verlässt er den Klub, in dem er zu Hause bleibt, streikt und seine Mitspieler fallen lässt. Das ist einfach nur schlechter Stil - keine Manieren."

Verständnis zeigte Weidenfeller lediglich dafür, dass ein junger Spieler in Versuchung gerät, wenn ein Top-Klub anklopft. "Es ist in Ordnung, aber wenn man die Entscheidung trifft zu gehen, gibt es andere Möglichkeiten. Man versucht eine Lösung zu finden, die für alle Seiten funktioniert", sagte der Torwart.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung