Fussball

FC Bayern München News und Gerüchte: Auch Paul Breitner kritisiert Robert Lewandowski

Von SPOX
FC Bayern München News und Stimmen: Lewandowski bockt wegen Auswechslung.
© getty

Der FC Bayern gewann zwar am 33. Spieltag mit 3:1 gegen den 1. FC Köln, doch die frühe Auswechslung von Robert Lewandowski sorgt auch am Sonntag noch für Ärger. Außerdem: Leipzig-Coach Ralph Hasenhüttl lehnt eine Anfrage der Bayern ab. Hier gibt es alle News und Gerüchte rund um den FC Bayern München.

Lewandowski gelang gegen die Kölner der 29. Bundesliga-Treffer für diese Saison. Am letzten Spieltag will er nun die 30-Tore-Marke gegen Stuttgart knacken - sein Verhalten nach der Auswechslung aber schlägt große Wellen beim FCB.

Paul Breitner wirft Robert Lewandowski Egoismus vor

Nach der frühzeitigen Auswechslung gegen den 1. FC Köln, auf die der Stürmer erbost reagiert und Trainer Jupp Heynckes den Handschlag verweigert hatte, steht der Pole wieder im Fokus des FC Bayern.

Heynckes hatte Lewandowski bereits kurz nach dem Spiel öffentlich kritisiert, auf der Pressekonferenz stellte er klar: "Beim FC Bayern nimmt immer noch der Trainer die Auswechslungen vor - und das bin ich. Der Boss bin ich, und sonst keiner."

Am Sonntag schließlich zog FCB-Legende Paul Breitner nach. "Es wird immer schwieriger für ihn, Unterstützung von der Mannschaft zu erhalten", sagte der 66-Jährige im Doppelpass bei Sport1. "Wir haben Ende letzter Saison ja etwas Ähnliches erlebt: Da hat er sich beschwert, dass die Mitspieler ihn nicht richtig unterstützt hätten, weil sie ihm nicht nochmal 15 Bälle vorgelegt hatten. Es scheint nicht unbedingt so zu sein, dass er für die Mannschaft, sondern effektiv nur 'Ich, ich, ich' denkt".

Laut Sportdirektor Hasan Salihamidzic ist der Vorfall geklärt, er zeigte sogar ein wenig Verständnis: "Wir haben ein bisschen darüber gesprochen. Robert hat sich natürlich drüber geärgert, dass er nicht mehr Tore gemacht hat. Er ist ein Vollprofi, wollte natürlich zwei, drei Tore machen. Er war auf sich selbst sauer, dass er nicht mehr Tore gemacht hat. Alles in Ordnung."

Stimmen zum Spiel: FCB - Köln

Die Münchner haben einige weitere Reaktionen nach dem Sieg gegen Köln auf ihrer Website zusammengefasst:

  • Jupp Heynckes: "Nach dem intensiven Spiel am Dienstag war es nicht leicht, wieder in den Bundesliga-Modus zu wechseln. Köln hat es gut gemacht und uns das Leben schwer gemacht. In der zweiten Halbzeit sind wir ganz anders aufgetreten. Wir haben das Geschehen diktiert, Torchancen erspielt und verwertet. Es war wichtig, dass wir das Spiel gewinnen und unsere Serie ausbauen. Wir haben noch ein wichtiges Ziel, und das ist das Pokalfinale."
  • Mats Hummels: "Ich hatte das Gefühl, wir mussten das noch ein bisschen abschütteln vom Dienstag. Wir wollten zwar, aber es war nicht so leicht. Wir mussten uns erstmal wieder reinkämpfen, haben es teilweise auch noch zu kompliziert gemacht. Dadurch haben wir gute Konter für Köln ermöglicht. In der zweiten Halbzeit haben wir das deutlich besser in den Griff bekommen und dann auch verdient das Spiel gedreht."
  • Joshua Kimmich: "Die 1. Halbzeit ist natürlich nicht unser Anspruch. Aber da sieht man, dass wir auch keine Maschinen sind. Man merkt es körperlich, dass man am Dienstag ein schweres Spiel hatte. Und mental ist es extrem bitter, wenn man sieht, wie wir in Madrid ausgeschieden sind. Das steckst du nicht in zwei, drei Tagen weg. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann besser gemacht."

Ralph Hasenhüttl lehnte Angebot ab

Die Trainer-Frage beim FC Bayern ist inzwischen geklärt - Niko Kovac übernimmt zur kommenden Saison. Doch nun ist publik geworden, dass auch Ralph Hasenhüttl ein ernsthafter Kandidat war: Der Trainer in Diensten von RB Leipzig lehnte im Januar eine Anfrage der Bayern ab.

"Fakt ist, dass ich Stand heute mit keinem anderen Verein gesprochen habe, außer, dass ich einmal einen losen Kontakt zum FC Bayern München hatte", sagte der Österreicher im ZDF.

"Ich habe gesagt, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass ich für den FC Bayern eine 1a-Lösung bin, weil mir die internationale Erfahrung fehlt", fügte Hasenhüttl hinzu. Auf die wiederholte Frage, ob Bayern ihn wollte, er aber nicht wollte, sagte Hasenhüttl schließlich: "Ja!"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung