Fussball

Eintracht Frankfurt vor Pokalfinale gegen FC Bayern: Kovac-Wechsel kein Thema mehr

Von SPOX
Fredi Bobic vertraut der Mannschaft und Noch-Trainer Niko Kovac im Finale gegen den FC Bayern.
© getty

Eintracht Frankfurt trifft am Samstag im DFB-Pokal-Finale als Außenseiter auf den FC Bayern München (ab 20 Uhr im LIVETICKER). Fredi Bobic spricht vor dem Spiel von einem "emotionalen Höhepunkt" und will keine Verbindung zwischen dem Kovac-Wechsel und dem Leistungseinbruch sehen. Währenddessen ist die Eintracht auf der Suche nach einem Nachfolger für den künftigen Bayern-Trainer in der Schweiz fündig geworden. Hier gibt's alle Infos zur SGE vor dem großen Finale.

Eintracht Frankfurt im Finale: Kovac-Wechsel zum FC Bayern kein Thema

Fredi Bobic sieht Chancen für Eintracht Frankfurt im Finale des DFB-Pokals gegen den FC Bayern München. Der Sportvorstand vertraut Niko Kovac und seinen Spielern beim "letzten großen Highlight der Saison".

Im kicker sagte Bobic: "Das Pokalendspiel ist der emotionale Höhepunkt einer Saison. Wenn du da dabei sein kannst, ist das eine ganz große Geschichte, und wenn du dann auch noch den Pokal in den Händen halten kannst, ist sie umso größer." Dass die SGE am Ende wirklich den Pokal holt, hält Bobic nicht für ausgeschlossen, schließlich habe es Favoritensiege in den letzten Jahren auch nicht immer gegeben.

Sein Vertrauen liegt bei Kovac - den es im Anschluss zum FC Bayern zieht. Das sei in der Mannschaft allerdings kein großes Thema. "Kurz getroffen" sei die Mannschaft gewesen, der Trainerwechsel habe sich aber letztlich nicht entscheidend auf die Leistung ausgewirkt. Der kurzzeitige Ärger Bobics ob des Kovac-Wechsels ist inzwischen verflogen: "Wir wissen, wie das Geschäft funktioniert, und dass es auch mal etwas gibt, das nicht so perfekt läuft. Aber das hat nichts mit dem Persönlichen zu tun, zwischen uns steht nichts."

Eintracht Frankfurt: Adi Hütter folgt auf Niko Kovac

Die Suche hat ein Ende: Adi Hütter kommt von Bern nach Frankfurt und wird das Amt des abwandernden Nico Kovac zumindest bis 2021 übernehmen. Hütter führte Young Boys Bern erstmals nach 32 Jahren zur Schweizer Meisterschaft und kann mit dem Klub nun sogar das Double holen. Im Finale des Coupe de Suisse geht es für die Young Boys gegen den FC Zürich.

"Adi ist ein echter Fußballfachmann, der diesen Sport durch und durch lebt. Seine Vita ist beeindruckend, denn er hat nachhaltig bei mehreren Klubs bewiesen, dass er mit harter Arbeit auch aus geringen Möglichkeiten das Optimum herausholen kann. Er passt daher perfekt zu unserem Klub", sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic in einer Mitteilung der Hessen.

Adi Hütter bei Eintracht Frankfurt: Die Stationen als Trainer

VereinAmtseintrittAmtsaustrittSpieleSiegeUnentschiedenNiederlagenPunkte/Spiel
BSC Young Boys15/1617/181317726281,96
RB Salzburg14/1514/1554358112,09
Grödig13/1413/14753915211,76
SCR Altach09/1011/121025821231,91
RB Salzburg Juniors08/0908/0935137151,31

FC Bayern - Eintracht Frankfurt: Kein Boateng-Duell

Aus Sicht der Eintracht rückt vor dem Endspiel besonders Kevin-Prince Boateng in den Fokus, der vor seiner Rückkehr nach Berlin - seiner Heimatstadt - steht. Dort hatte Boateng seine Karriere begonnen und gemeinsam mit Niko Kovac bei Hertha BSC gespielt. Für Boateng ist es das erste DFB-Pokalfinale überhaupt, für ihn persönlich der wichtigste Pokal auf der ganzen Welt.

Das lang ersehnte Bruder-Duell fällt allerdings aus, denn Bruder Jerome Boateng fällt verletzt aus: "Das ist sehr, sehr traurig für die Familie, aber umso besser für die Eintracht. Jerome ist vielleicht der beste Abwehrspieler der Welt", sagte KPB auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. Dass die Eintracht als klarer Underdog nach Berlin reist stört Boateng indes nicht: "Warum sollte diesmal nicht die Überraschung sein, dass Frankfurt den Pokal holt? Wir dürfen keine Angst haben. Wir probieren es zu vertuschen, dass wir nervös sind."

Kevin-Prince Boateng: Stationen als Spieler und Titelsammlung

ZeitraumVereinTitel
2004-2007Hertha BSC II/Amateure-
2005-2007Hertha BSC-
2007-2009Tottenham HotspurLeague Cup
2009Borussia Dortmund (Leihe)-
2009-2010FC Portsmouth-
2010-2013AC MailandMeister, Supercup
2013-2015FC Schalke 04-
2016AC Mailand-
2016-2017UD Las Palmas-
seit 2017Eintracht Frankfurt-

BVB will Marius Wolf von Eintracht Frankfurt

Vor dem Pokalfinale sorgt ein Transfergerücht für Unruhe. Wie die Frankfurter Rundschau und Bild-Zeitung berichten sollen Borussia Dortmund und auch RB Leipzig, sowie "zwei weitere gute Vereine" (Frankfurter Rundschau) ein Auge auf Marius Wolf geworfen haben. Der 22 Jahre alte Allrounder ist der Shooting-Star der Frankfurter Eintracht in dieser Saison hat laut FR-Informationen eine Ausstiegsklausel lediglich in Höhe von fünf Millionen und würde daher für den BVB und auch für andere interessierte Klubs zum Schnäppchen werden.

Wolf spielt eine überragende Runde für die SGE, lieferte insgesamt in 28 Spielen 14 Scorerpunkte und war regelmäßig laufstärkster Akteur der Eintracht. Das blieb auch von Eintracht-Leader Kevin-Prince Boateng nicht unbemerkt, der Wolf - wenn er so weitermache - eine Karriere in der Nationalmannschaft prophezeit. Danach sah es noch vor einem Jahr nicht unbedingt aus. Wolf wurde bei Hannover 96 nach nur zwei Spielen bei den Profis in die zweite Mannschaft verbannt und für schlappe 500.000 Euro an Frankfurt weiterverkauft.

Marius Wolf: Statistiken der Karriere

VereinSpieleToreTorvorlagen
Eintracht Frankfurt37611
Hannover 96200
TSV 1860 München4455
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung