BVB-Boss Hans-Joachim Watzke: FC Bayern München ist nie wieder einzuholen

Von SPOX
Freitag, 11.05.2018 | 20:09 Uhr
Hans-Joachim Watzke versteht die Strategie des FC Bayern München.
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sagt voraus, dass Borussia Dortmund nie mehr eine Chance gegen die Dominanz des FC Bayern haben wird. Nur "gravierende Fehler" könnten die Unterschiede im Gehaltsetat ausgleichen.

Im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung erteilte Watzke somit der Hoffnung der Fans auf mehr Spannung in der Liga eine klare Absage: "Selbst wenn es uns gelänge, mal wieder zwei, drei herausragende Spieler aufzubauen, mit denen wir sie gefährden würden: Dann würden die Bayern sie mit ihren finanziellen Möglichkeiten wahrscheinlich schnell bei uns herauskaufen."

Selbiges tat der FCB unter anderem bei Robert Lewandowski, Mats Hummels und Mario Götze. Eine Strategie, die aus Sicht Watzkes allerdings legitim sei.

Die Strahlkraft des BVB als Verein und als Marke sei darüber hinaus zwar weiterhin sehr groß, "aber das heißt nicht, dass wir in absehbarer Zeit an den Bayern wieder mal vorbeikommen könnten", so Watzke. Der entscheidende Grund dafür liege in den gravierenden Unterschieden im Gehaltsetat.

"2011 und 2012, als wir letztmals die Bayern hinter uns lassen konnten, hatten wir etwa 40 Millionen Gehaltsetat und die Bayern etwa 80 Millionen, also das Doppelte. Heute haben die Bayern immer noch das Doppelte. Wir haben jetzt 110, die Bayern schätze ich auf 220. Das sagt doch alles", teilte der BVB-Boss mit.

Nur "gravierende Fehler" könnten das ausgleichen, doch Watzke sei sich sicher, dass das nicht in dem Umfang passieren, so dass es reichen könnte, den Rekordmeister mal wieder einzuholen.

BVB und FC Bayern: Punkte in der BL-Tabelle

SaisonPunkte FC Bayern MünchenPunkte Borussia Dortmund
2011/127381
2012/139166
2013/149071
2014/157946
2015/168878
2016/178264
2017/18*8455

*erst 33 von 34 Spieltagen gespielt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung