20 Jahre danach: Lauterns Titelhelden und was aus ihnen geworden ist

 
Mittwoch, 02.05.2018 | 10:00 Uhr
Am 2. Mai 1998 war die vielleicht größte Sensation der Bundesliga-Geschichte perfekt: Der FCK holte als Aufsteiger den Meistertitel. Wir erinnern an die Helden von damals und erzählen, was aus ihnen geworden ist.
© getty
Am 2. Mai 1998 war die vielleicht größte Sensation der Bundesliga-Geschichte perfekt: Der FCK holte als Aufsteiger den Meistertitel. Wir erinnern an die Helden von damals und erzählen, was aus ihnen geworden ist.
TOR - Andreas Reinke: 31 Einsätze in der Meistersaison. Spielte nach seiner Zeit beim FCK noch in Griechenland und Spanien, versuchte sich danach als Trainer. Seit 2008 betreibt er einen Bauernhof in Mecklenburg-Vorpommern.
© getty
TOR - Andreas Reinke: 31 Einsätze in der Meistersaison. Spielte nach seiner Zeit beim FCK noch in Griechenland und Spanien, versuchte sich danach als Trainer. Seit 2008 betreibt er einen Bauernhof in Mecklenburg-Vorpommern.
Lajos Szucs: 3 Einsätze. Versuchte sich noch bis 2002 beim FCK, ehe er in seine Heimat Ungarn zurückkehrte. Brachte es dort dann sogar auf ein paar A-Länderspiele.
© getty
Lajos Szucs: 3 Einsätze. Versuchte sich noch bis 2002 beim FCK, ehe er in seine Heimat Ungarn zurückkehrte. Brachte es dort dann sogar auf ein paar A-Länderspiele.
Petr Kouba: ohne Einsatz. Spielte nie für den FCK und war während seiner Pfälzer Zeit sogar mal wegen Dopings gesperrt. Kehrte irgendwann in die Heimat zu Sparta Prag zurück, wo er 2005 aufhörte. Ob ihm Bierhoff und Wembley noch nachhingen?
© getty
Petr Kouba: ohne Einsatz. Spielte nie für den FCK und war während seiner Pfälzer Zeit sogar mal wegen Dopings gesperrt. Kehrte irgendwann in die Heimat zu Sparta Prag zurück, wo er 2005 aufhörte. Ob ihm Bierhoff und Wembley noch nachhingen?
ABWEHR - Andreas Brehme: 5 Einsätze. Die irre Meistersaison war die letzte seiner unglaublichen Karriere. Hinterher als Trainer nicht mehr so erfolgreich. Inzwischen ist es ziemlich still um den WM-Helden von 1990.
© getty
ABWEHR - Andreas Brehme: 5 Einsätze. Die irre Meistersaison war die letzte seiner unglaublichen Karriere. Hinterher als Trainer nicht mehr so erfolgreich. Inzwischen ist es ziemlich still um den WM-Helden von 1990.
Frank Greiner: 1 Einsatz. Wechselte im August 1997 noch zum VfL Wolfsburg, wo er bis 2003 kickte und dann seine Profilaufbahn beendete. Davor trug er am 2. Spieltag beim 1:0 gegen seinen Ex-Klub Köln ein wenig zum FCK-Triumph bei.
© getty
Frank Greiner: 1 Einsatz. Wechselte im August 1997 noch zum VfL Wolfsburg, wo er bis 2003 kickte und dann seine Profilaufbahn beendete. Davor trug er am 2. Spieltag beim 1:0 gegen seinen Ex-Klub Köln ein wenig zum FCK-Triumph bei.
Janos Hrutka: 3 Einsätze. Der baumlange Ungar (1,96 Meter) konnte sich beim FCK nie durchsetzen. Ein Wechsel zu Eintracht Frankfurt scheiterte am Medizincheck. Kehrte 2000 zu Ferencvaros nach Budapest zurück.
© getty
Janos Hrutka: 3 Einsätze. Der baumlange Ungar (1,96 Meter) konnte sich beim FCK nie durchsetzen. Ein Wechsel zu Eintracht Frankfurt scheiterte am Medizincheck. Kehrte 2000 zu Ferencvaros nach Budapest zurück.
Miroslav Kadlec: 32 Einsätze, 1 Tor. Nach weit über 200 Spielen allein in der Bundesliga für den FCK ging Rehhagels Chefstratege direkt nach dem Sensationstitel zurück in die tschechische Heimat und kickte noch mit fast 38 Jahren in der ersten Liga.
© getty
Miroslav Kadlec: 32 Einsätze, 1 Tor. Nach weit über 200 Spielen allein in der Bundesliga für den FCK ging Rehhagels Chefstratege direkt nach dem Sensationstitel zurück in die tschechische Heimat und kickte noch mit fast 38 Jahren in der ersten Liga.
Harry Koch: 31 Einsätze. Die Pfälzer Abwehrlegende pflügte noch bis 2003 im FCK-Trikot durch die Lande. Danach spielte er 2. Liga und Regionalliga in Trier. Danach Trainer in Dörbach. Sohn Robin (SC Freiburg) erzielte 2017/18 seine ersten Bundesligatore.
© getty
Harry Koch: 31 Einsätze. Die Pfälzer Abwehrlegende pflügte noch bis 2003 im FCK-Trikot durch die Lande. Danach spielte er 2. Liga und Regionalliga in Trier. Danach Trainer in Dörbach. Sohn Robin (SC Freiburg) erzielte 2017/18 seine ersten Bundesligatore.
Roger Lutz: 6 Einsätze. Der diplomierte Ingenieur gewann als Amateur den Titel mit seinem FCK. Holte später noch Meisterschaften in Luxemburg, war Co-Trainer und Aufsichtsrat in Kaiserslautern. Heute ist er Team-Manager.
© getty
Roger Lutz: 6 Einsätze. Der diplomierte Ingenieur gewann als Amateur den Titel mit seinem FCK. Holte später noch Meisterschaften in Luxemburg, war Co-Trainer und Aufsichtsrat in Kaiserslautern. Heute ist er Team-Manager.
Axel Roos: 31 Einsätze. Kultigster aller FCK-Profis, der den Treuerekord von 22 Jahren als Aktiver im Verein hält und je zweimal Meister und Pokalsieger mit den Roten Teufeln wurde. Nach der Karriere u.a. Trainer in Pirmasens, Albanien, Bahrain, ...
© getty
Axel Roos: 31 Einsätze. Kultigster aller FCK-Profis, der den Treuerekord von 22 Jahren als Aktiver im Verein hält und je zweimal Meister und Pokalsieger mit den Roten Teufeln wurde. Nach der Karriere u.a. Trainer in Pirmasens, Albanien, Bahrain, ...
Oliver Schäfer: 10 Einsätze. Ackerte acht Jahre beim FCK als verlässlicher Rollenspieler. War danach bei Besiktas, in Hannover und Saarbrücken und kehrte dann zurück. Seit 2017 ist er U19-Coach und NLZ-Leiter.
© getty
Oliver Schäfer: 10 Einsätze. Ackerte acht Jahre beim FCK als verlässlicher Rollenspieler. War danach bei Besiktas, in Hannover und Saarbrücken und kehrte dann zurück. Seit 2017 ist er U19-Coach und NLZ-Leiter.
Michael Schjönberg: 32 Einsätze, 4 Tore. Auch so eine Legende beim FCK! Schoss gleich zum Saisonstart die Bayern ab - und hielt in Freiburg als Ersatz vom Ersatzkeeper einen Elfmeter. Musste 2001 aufhören. Heute ist er Assitenztrainer in Norwegen.
© getty
Michael Schjönberg: 32 Einsätze, 4 Tore. Auch so eine Legende beim FCK! Schoss gleich zum Saisonstart die Bayern ab - und hielt in Freiburg als Ersatz vom Ersatzkeeper einen Elfmeter. Musste 2001 aufhören. Heute ist er Assitenztrainer in Norwegen.
MITTELFELD - Michael Ballack: 16 Einsätze. Kam aus Chemnitz an den Betze und wurde gleich Meister. In der Saison darauf spielte er dann so gut, dass ihn Leverkusen für viel Geld wegkaufte. Der Rest sollte bekannt sein.
© getty
MITTELFELD - Michael Ballack: 16 Einsätze. Kam aus Chemnitz an den Betze und wurde gleich Meister. In der Saison darauf spielte er dann so gut, dass ihn Leverkusen für viel Geld wegkaufte. Der Rest sollte bekannt sein.
Andreas Buck: 31 Einsätze, 1 Tor. Kam als veritable VfB-Legende zum FCK und schrieb gleich wieder Geschichte. Markenzeichen war seine unfassbare Schnelligkeit. Macht heute in Vermögensverwaltung und Versicherungen.
© getty
Andreas Buck: 31 Einsätze, 1 Tor. Kam als veritable VfB-Legende zum FCK und schrieb gleich wieder Geschichte. Markenzeichen war seine unfassbare Schnelligkeit. Macht heute in Vermögensverwaltung und Versicherungen.
Stefan Ertl: 5 Einsätze. Erzielte als junger Hüpfer mal ein Profitor für Gladbach, ehe er als Amateur mit dem FCK Meister wurde. Meist spiele er aber in der Regionalliga.
© getty
Stefan Ertl: 5 Einsätze. Erzielte als junger Hüpfer mal ein Profitor für Gladbach, ehe er als Amateur mit dem FCK Meister wurde. Meist spiele er aber in der Regionalliga.
Thomas Franck: ohne Einsatz. Mit dem BVB wurde er zweimal deutscher Meister und kam bis ins UEFA-Cup-Finale. Beim FCK spielte er in zwei Jahren nur eine Nebenrolle und ließ seine Karriere schließlich bei seinem Heimatverein Waldhof Mannheim ausklingen.
© getty
Thomas Franck: ohne Einsatz. Mit dem BVB wurde er zweimal deutscher Meister und kam bis ins UEFA-Cup-Finale. Beim FCK spielte er in zwei Jahren nur eine Nebenrolle und ließ seine Karriere schließlich bei seinem Heimatverein Waldhof Mannheim ausklingen.
Marian Hristov: 22 Einsätze, 5 Tore. Spielte von 1997 bis 2004 beim FCK, am Ende sogar noch bei den Amateuren. Spielte zwei WM-Endrunden mit Bulgarien und auch noch ein bisschen beim VfL Wolfsburg.
© getty
Marian Hristov: 22 Einsätze, 5 Tore. Spielte von 1997 bis 2004 beim FCK, am Ende sogar noch bei den Amateuren. Spielte zwei WM-Endrunden mit Bulgarien und auch noch ein bisschen beim VfL Wolfsburg.
Junior: ohne Einsatz. Empfahl sich bei den Amateuren für die Profimannschaft, kam aber erst im Jahr nach dem Titel in der Bundesliga und sogar der CL zum Einsatz. Später noch in Nürnberg und Burghausen aktiv.
© getty
Junior: ohne Einsatz. Empfahl sich bei den Amateuren für die Profimannschaft, kam aber erst im Jahr nach dem Titel in der Bundesliga und sogar der CL zum Einsatz. Später noch in Nürnberg und Burghausen aktiv.
Pascal Ojigwe: 1 Einsatz. Wurde mit Nigeria U17-Weltmeister 1993, startete beim FCK aber nie so richtig durch. Spielte später noch für Köln, Leverkusen und 1860 München, ehe es ihn wieder in die Heimat zog.
© getty
Pascal Ojigwe: 1 Einsatz. Wurde mit Nigeria U17-Weltmeister 1993, startete beim FCK aber nie so richtig durch. Spielte später noch für Köln, Leverkusen und 1860 München, ehe es ihn wieder in die Heimat zog.
Ratinho: 26 Einsätze, 4 Tore. Rockte den Betze in der 2. Liga und in der Meistersaison und blieb sieben Jahre ein Roter Teufel. Spätere Stationen: China, Kasachstan, Schweiz. Danach: Jugendtrainer beim FCK und Gastwirt in der Region.
© getty
Ratinho: 26 Einsätze, 4 Tore. Rockte den Betze in der 2. Liga und in der Meistersaison und blieb sieben Jahre ein Roter Teufel. Spätere Stationen: China, Kasachstan, Schweiz. Danach: Jugendtrainer beim FCK und Gastwirt in der Region.
Thomas Riedl: 6 Einsätze, 1 Tor. Schon der Papa war ein Roter Teufel gewesen. Spielte fünf Jahre am Betze, dann zwei bei 1860, dann wieder fünf für den FCK. Riedl ist auch in München eine Legende, weil er mal die Bayern mit einem Fernschuss erlegte.
© getty
Thomas Riedl: 6 Einsätze, 1 Tor. Schon der Papa war ein Roter Teufel gewesen. Spielte fünf Jahre am Betze, dann zwei bei 1860, dann wieder fünf für den FCK. Riedl ist auch in München eine Legende, weil er mal die Bayern mit einem Fernschuss erlegte.
Ciriaco Sforza: 32 Einsätze, 3 Tore. Wechselte ständig zwischen dem Betzenberg und dem FC Bayern hin und her und war mal mehr, mal weniger erfolgreich. Superfeiner Kicker, als Trainer weniger glanzvoll.
© getty
Ciriaco Sforza: 32 Einsätze, 3 Tore. Wechselte ständig zwischen dem Betzenberg und dem FC Bayern hin und her und war mal mehr, mal weniger erfolgreich. Superfeiner Kicker, als Trainer weniger glanzvoll.
Martin Wagner: 30 Einsätze, 4 Tore. Absolvierte insgesamt 241 Pflichtspiele für den FCK und bearbeitete die linke Außenbahn wie sonst nur ein Hans-Peter Briegel. Guckte noch kurz in Wolfsburg vorbei, ehe er 2001 seine Karriere beendete.
© getty
Martin Wagner: 30 Einsätze, 4 Tore. Absolvierte insgesamt 241 Pflichtspiele für den FCK und bearbeitete die linke Außenbahn wie sonst nur ein Hans-Peter Briegel. Guckte noch kurz in Wolfsburg vorbei, ehe er 2001 seine Karriere beendete.
STURM - Pavel Kuka: 22 Einsätze, 5 Tore. Seine beste Zeit hatte der Tscheche in der Saison 94/95 beim FCK. Da schoss er mal 5 Bundesligatore in vier Tagen, davon 2 bei einem 4:0 gegen die Bayern. Gründete 2015 in der Heimat seinen eigenen Verein.
© getty
STURM - Pavel Kuka: 22 Einsätze, 5 Tore. Seine beste Zeit hatte der Tscheche in der Saison 94/95 beim FCK. Da schoss er mal 5 Bundesligatore in vier Tagen, davon 2 bei einem 4:0 gegen die Bayern. Gründete 2015 in der Heimat seinen eigenen Verein.
Olaf Marschall: 24 Einsätze, 21 Tore. Kam 1994 aus Dresden für die FCK-Rekordsumme von 2,8 Mio. Mark. Entschied in der Meistersaison gefühlt jede Partie in der Nachspielzeit. Insgesamt leider zu häufig verletzt. Bis 2002 beim FCK, dann Katar und Schluss.
© getty
Olaf Marschall: 24 Einsätze, 21 Tore. Kam 1994 aus Dresden für die FCK-Rekordsumme von 2,8 Mio. Mark. Entschied in der Meistersaison gefühlt jede Partie in der Nachspielzeit. Insgesamt leider zu häufig verletzt. Bis 2002 beim FCK, dann Katar und Schluss.
Marco Reich: 31 Einsätze, 1 Tor. Galt mit 20, 21 als eines der Toptalente des Landes und war ein Fixpunkt in Rehhagels Meisterteam. Ab 2001 stetig auf Wanderschaft und nie mehr so gut bei uffm Betze. Heute längst Legende beim FC Schmittweiler-Callbach.
© getty
Marco Reich: 31 Einsätze, 1 Tor. Galt mit 20, 21 als eines der Toptalente des Landes und war ein Fixpunkt in Rehhagels Meisterteam. Ab 2001 stetig auf Wanderschaft und nie mehr so gut bei uffm Betze. Heute längst Legende beim FC Schmittweiler-Callbach.
Jürgen Rische: 27 Einsätze, 11 Tore. Kongenialer Partner von Marschall, mit dem er schon beim 1. FC Lok in Leipzig zusammen gekickt hatte. Später in Wolfsburg und ganz lange in Braunschweig, wo er heute immer noch als Athletik- und Rehatrainer aktiv ist.
© getty
Jürgen Rische: 27 Einsätze, 11 Tore. Kongenialer Partner von Marschall, mit dem er schon beim 1. FC Lok in Leipzig zusammen gekickt hatte. Später in Wolfsburg und ganz lange in Braunschweig, wo er heute immer noch als Athletik- und Rehatrainer aktiv ist.
Trainer: Otto Rehhagel. Nach einem turbulenten Jahr beim FC Bayern heuerte er 1996 bei seinem gerade erstmals abgestiegenen Ex-Verein an. Zwei Jahre nach dem Wunder kam der Rücktritt. Danach wurde er Grieche ...
© getty
Trainer: Otto Rehhagel. Nach einem turbulenten Jahr beim FC Bayern heuerte er 1996 bei seinem gerade erstmals abgestiegenen Ex-Verein an. Zwei Jahre nach dem Wunder kam der Rücktritt. Danach wurde er Grieche ...
1 / 1
Advertisement
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com