Fussball

Berti Vogts: Max Eberl muss bei Borussia Mönchengladbach "alles in Frage stellen"

Von SPOX
Berti Vogts: Max Eberl muss bei Borussia Mönchengladbach alles in Frage stellen.
© getty

Die Fohlen erleben eine schwierige Saison und laufen den eigenen Ansprüchen hinterher. Oder? Eberl sieht das nicht unbedingt so und wird dafür von Berti Vogts scharf kritisiert.

Berti Vogts hat Kritik an Max Eberl geübt. Der Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach hätte in der laufenden Saison aktiver agieren und angesichts der Rückschläge härter durchgreifen müssen.

"Es wird immer versucht, alles ruhig und harmonisch zu lösen. Aber in der Position von Max Eberl wäre es nötig gewesen, kräftig auf den Tisch zu hauen und alles im Klub zu hinterfragen", sagte Vogts bei t-online.de. Eberl solle damit aufhören, die Schuld bei anderen zu suchen.

Vogts fand harte Worte: "Man will mit den Top-Klubs mithalten, aber ist nicht bereit, über Fehler zu sprechen. Man muss doch auch mal die Wahrheit sagen: Der Auftritt gegen den FC Bayern am vergangenen Wochenende war für einen Klub wie Borussia Mönchengladbach einfach nur beschämend."

Vogts will "Umdenken" in Gladbach

Allgemein hinke Gladbach in der laufenden Saison den eigenen Ansprüchen hinterher. "Das wird verdrängt", urteilte Vogts. Er fordert ein "Umdenken im Klub" und sieht dabei Trainer Dieter Hecking nicht in der entscheidenden Rolle. Eberl solle den Klub wieder in stabilere Bahnen führen.

Derzeit steht Gladbach mit 40 Punkten nach 30 Spielen im Mittelfeld der Tabelle. Die Qualifikation für Europa ist bereits sechs Punkte entfernt. Eberl hatte zuletzt das Anspruchsdenken in Gladbach kritisiert und dem Klub keine durchweg schlechte Saison attestiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung