Stimmen zum 32. Bundesliga-Spieltag - Hasenhüttl: "Da ist einfach die Luft raus"

Von SPOX
Samstag, 28.04.2018 | 21:40 Uhr
© getty

Leipzig-Coach Ralph Hasenhüttl ist nach der deutlichen Pleite in Mainz bedient. Nach dem 3:1-Auswärtserfolg beim VfL Wolfsburg gibt sich Torschütze Lewis Holtby kämpferisch. Derweil sieht Christian Streich die Freiburger als glückliche Sieger. Niko Kovac ist mit der Leistung seiner Mannschaft überhaupt nicht einverstanden und Stefan Ruthenbeck äußert sich nach dem Abstieg der Kölner.

1. FSV Mainz 05 - RB Leipzig 3:0

Sandro Schwarz (Trainer Mainz): "Es war überragend von unserer Verteidigungshaltung. In der ersten Halbzeit haben wir ein bisschen Glück gehabt, da mussten wir die eine oder andere Situation überstehen. In der zweiten Halbzeit haben wir keine richtige Torchance zugelassen und selber viele Balleroberungen gehabt. Am Ende war es ein verdienter Sieg. Das Publikum war sensationell, so geht Mainz 05 von der Akustik und Lautstärke. Es war heute ein wichtiger Sieg, aber es geht trotzdem weiter in der Endrunde. Wir haben noch zwei Spiele, um das Ding nach Hause zu fahren."

Ralph Hasenhüttl (Trainer Leipzig): "Wir hatten drei glasklare und zwei klare Chancen. Die mentale Stärke reicht momentan für maximal 30 Minuten, wenn nicht etwas Positives für uns passiert. Da ist einfach die Luft raus."

Ridle Baku (Mainz 05): "Alle Spieler haben sich für mich gefreut. Es war sehr komisch, ich stand auf einmal in der Startelf. Das habe ich nicht gedacht. Erst sollte ich bei der U23 spielen. Wir sind los und ich musste dann an der Raststätte aussteigen. Dann wurde ich abgeholt und der Trainer hat mir gesagt, dass ich in der Startelf stehe. Ich konnte es am Anfang gar nicht glauben. Vor den Fans mein erstes Tor zu machen, das ist unbeschreiblich."

Willi Orban (Kapitän Leipzig): "Heute war der entscheidende Punkt, dass wir in der ersten Hälfte in der Offensive nicht zwingend genug waren. Wir hatten gerade zu Beginn des Spiels so gute Möglichkeiten. Da müssen wir einfach die Dinger eiskalt reinmachen. Hinten raus läuft man dann hinterher. Wir hatten heute nicht verdient, hier etwas mitzunehmen."

SV Werder Bremen - Borussia Dortmund 1:1

Florian Kohfeldt (Trainer Bremen): "Es war ein verdienter Punkt, obwohl es auch einige glückliche Phasen gab. Alles in allem war es verdient mit glücklichen Momenten."

... zu Pavlenkas Leistung: "Ich fand, dass er das ganz ordentlich gemacht hat heute. Natürlich sieht er heute spektakulär aus, er hat das überragend gemacht. Jiri ist jemand, der sich ständige weiterentwickelt und lernen will. Er strahlt eine unheimliche Sicherheit und Ruhe aus. In der Verfassung und mit dem Lernwillen wird er über Jahre hinaus für uns die Nummer eins sein."

Peter Stöger (Trainer Dortmund): "Das Fußballspiel war richtig gut, ich bin sehr zufrieden mit der Leistung. Der Bremer Keeper hat einen richtig guten Tag gehabt. Mit dem Ergebnis hadern wir ein wenig, aber nicht mit dem Spiel. Für die Champions-League-Qualifikation brauchen wir noch einen Sieg, den werden wir holen."

Marco Reus (Dortmund): "Wir hatten genug Chancen, aber der Torwart hat extrem gut gehalten. Wir brauchen uns da keinen Vorwurf machen. Bremen hat unter Beweis gestellt, dass sie eine gute Mannschaft haben. Unsere Leistung war in Ordnung. Wir hätten gerne den Dreier mitgenommen. Jetzt müssen wir nächste Woche gegen Mainz die Champions League perfekt machen."

VfL Wolfsburg - Hamburger SV 1:3

Lewis Holtby (Torschütze HSV): "Wir sind noch lange nicht tot."

Christian Titz (Trainer HSV): "Das war ein zerfahrenes Spiel zu Beginn, und wir sind froh, dass wir kurz vor der Pause noch die beiden wichtigen Tore erzielen konnten. Dann haben wir das Spiel wieder unnötig spannend gemacht. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, es ging für beide Mannschaften um enorm viel - zum Glück hatten wir das bessere Ende für uns."

Bruno Labbadia (Trainer VfL): "Der Druck ist die ganze Zeit da. Der wird nicht weniger. Jetzt müssen wir die Nerven behalten und als Mannschaft funktionieren. Was uns fehlt, ist die Entschlossenheit."

Jakub Blaszczykowski (Spieler VfL): "Ich habe keine Angst. Das ist Fußball. Wir müssen uns nächste Woche wieder gut vorbereiten und positiv bleiben. Ich glaube und hoffe, dass wir es schaffen."

Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart 0:1

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Karim Bellarabi hat in der 66. Minute das Geschenk nicht angenommen, und wir sind in eine Kontersituation geraten. So passiert das Gegentor."

Tayfun Korkut (Trainer VfB Stuttgart): "Ich bin froh, wenn Christian Gentner die Maske abnimmt. Es waren zuletzt zwei wichtige Tore von ihm. Wir denken an das nächste Spiel, wir haben ein Heimspiel gegen einen Champions-League-Kandidaten."

Mario Gomez (VfB Stuttgart): "Ich habe schon zu Michael Reschke gesagt, wir waren heute Real Madrid. Ich habe das Spiel gesehen, das war ähnlich. Aber Spaß beiseite. Wir haben versucht, unser Ding durchzudrücken, haben einen Elfmeter bekommen, der keiner ist. Ich habe dem Schiedsrichter gesagt, ich denke, du hast noch nie Fußball gespielt, sonst hättest du den nicht gepfiffen. Alles in allem war es ein glücklicher Sieg. Wir haben leidenschaftlich gespielt und gefightet, großes Kompliment an die Mannschaft. Wir waren von der Qualität sicherlich sehr unterlegen, aber haben das Spiel gewonnen. Der Charakter der Mannschaft überrascht mich jede Woche aufs Neue."

Michael Reschke (Sportvorstand VfB Stuttgart) über Holger Badstuber: "Mit Holger sind wir in partnerschaftlichen, guten Gesprächen. Er ist eine Spezialsituation. Er hat eine sehr starke Saison bei uns gespielt, hat aber in er Vergangenheit schon häufiger die Champions-League-Musik gehört und die reizt ihn auch. Deshalb wird es sicherlich nicht einfach sein, ihn zu halten, aber wir sind zuversichtlich."

SC Freiburg - 1. FC Köln 3:2

Christian Streich (Trainer Freiburg): "Wir sind gut in das Spiel gekommen. Am Ende haben wir zwei furchtbare Gegentore bekommen. Dann war es wieder offen. Heute hatten wir das Glück auf unserer Seite."

Jochen Saier (Sportvorstand Freiburg): "Brutal emotional heute. Aus einer ganz schwierigen Ausgangssituation haben wir es richtig gut gemacht. Dann haben wir aber Köln zurückgeholt und dann wuchs der Druck ins Unermessliche. Der Befreiungsschlag hinten raus war für uns brutal."

Stefan Ruthenbeck (Trainer Köln): "Es war ein schwieriges Spiel, das sinnbildlich für die gesamte Saison stand. Das letzte Gegentor darf so einfach im Abstiegskampf nicht fallen. So steigt man eben ab."

Armin Veh (Geschäftsführer Köln): "Wichtig ist, dass man es richtig analysiert, dass wir nach vorne schauen. Wir konnten zwei Spieler schon halten mit Horn und Hector, was ganz wichtig ist, ansonsten müssen wir uns aber schon neu aufstellen. Wir müssen frische Kräfte reinbringen. Wir sind sicher auch Favorit in der 2. Liga. Das wird aber nicht einfach."

Timo Horn (Torwart Köln): "Das ist vollkommene Leere. Bitter war es schon gegen Schalke letzte Woche zu Hause. Heute haben wir nach dem 0:2 trotzdem noch einmal alles versucht. Der Wille war nie ganz gebrochen, wir haben bis zum Schluss alles versucht, aber unter dem Strich haben wir in dieser Saison viel zu viele Fehler gemacht. Das 2:3 war dann das i-Tüpfelchen auf eine völlig verkorkste Saison."

Jonas Hector: "Das ist einfach traurig, wenn man wieder rangekommen ist und dann wieder einen Schlag in die Fresse bekommt. Das zieht sich durch die ganze Saison und hat heute nicht aufgehört."

FC Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach 1:1

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Gefühlt 90 Minuten in Unterzahl gegen fußballerisch gute Mannschaft ist kein Zuckerschlecken. Die Art und Weise, wie wir Widerstände aus dem Weg räumen spricht für sich. Manchmal ist das schöner und mehr wert, als drei Punkte zu holen. Wir haben in puncto Mentalität und Taktik hervorragend gearbeitet. Am Ende hatten wir die besseren Torchancen und hätten gewinnen können."

Christian Heidel (Manager Schalke 04) über die Rote Karte: "Ich habe ihn gefragt, ob die Entscheidung aus Köln getroffen wurde und warum er sich die Szene nicht noch einmal angesehen hätte. Er sagte, dass seine Wahrnehmung war, das es Rot ist. Für mich hat die Hand da nichts verloren, aber ich finde, es ist kein Schlag. Eine Gelbe Karte verstehe ich sogar, aber ich finde es nicht in Ordnung, nach zehn Minuten eine Rote Karte zu geben, ohne, dass sich der Schiedsrichter es sich noch einmal anschaut. Dafür haben wir den Videoassistenten."

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Es war ein hochemotionales und intensives West-Derby, mit allem was dazu gehört. Ab der zehnten Minute haben wir ein etwas anderes Spiel gesehen. In der ersten Halbzeit haben wir die Überzahl sehr gut ausgespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir den Fehler gemacht, zu früh, zu schnell die Lösung zu suchen und Schalke zwei, drei sehr gute Konterchancen gegeben. Mit dem Punkt kann ich leben. Wir haben aufgeholt auf Frankfurt. Platz 7 ist nach wie vor drin."

FC Bayern - Eintracht Frankfurt 4:1

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München): "Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen, deswegen haben wir vier Nachwuchsspieler nominiert, meinen Fokus bei der Mannschaftsaufstellung war auf Dienstag gerichtet. Die Jungs haben ihre Sache gut gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir besser, klarer gespielt, und wir hatten eine Effizienz, die wir letzten Mittwoch vermissen ließen. Ich bin natürlich sehr zufrieden, weil Eintracht Frankfurt in dieser Bundesliga-Runde sehr gut gespielt hat. Deswegen ist das für die Mannschaft, die heute auf dem Platz gestanden hat, sehr bemerkenswert. Eines möchte ich noch anmerken: Sandro Wagner hat für mich heute ein überragendes Spiel gemacht."

Sandro Wagner (Torschütze Bayern): "Ich war, glaube ich, der Älteste heute im Team. Aber es hat Spaß gemacht."

Sebastian Rudy (Spieler Bayern): "Es hat jeder gesehen, dass die jungen Spieler sehr engagiert waren, direkt im Spiel drin waren, mutig waren und genau das haben wir von ihnen verlangt. Sie hatten keinen Druck, konnten befreit aufspielen und Niklas Dorsch hat sogar noch das Tor gemacht. Ich freue mich riesig für die Vier."

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Das haben wir uns anders vorgestellt, aufgrund der Konstellation mit der Aufstellung der Bayern haben wir uns mehr ausgerechnet, was nicht eingetreten ist, weil wir es nicht geschafft haben, unsere Gelegenheiten zu nutzen. Wenn man die in München bekommt, muss man die nutzen. Die Qualität, die Bayern immer noch auf dem Platz hatte, hat gereicht, um Tore zu schießen. Das Ergebnis ist für mich ein bisschen zu hoch, aber aufgrund der Naivität meiner Mannschaft auch verdient."

Hertha BSC - FC Augsburg 2:2

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Wir haben gut angefangen, machen aber kein Führungstor und haben dann den Gegner so aufgebaut, das ist unglaublich. Wir haben Unsicherheit ausgestrahlt, haben fast ein Eigentor geschossen. Das war richtig schlecht. In der zweiten Halbzeit hatten wir die Chance, das Spiel zu drehen. Das haben wir nicht gemacht. Deswegen müssen wir mit dem 2:2 zufrieden sein."

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Wir sind natürlich bitter enttäuscht, dass wir hier gefühlt als Verlierer nach Hause fahren. Klar, wir haben einen Punkt in einem Auswärtsspiel gewonnen, aber hier war deutlich mehr drin gewesen."

Michael Gregoritsch (Torschütze Augsburg): "Ich dachte auch schon, jetzt haben wir den Sieg schon sicher, dann bekommen wir aber zwei Gegentore, die absolut nicht hätten sein müssen und bestrafen uns damit dann selbst."

1899 Hoffenheim - Hannover 96

Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): "Wir sind gut reingekommen, aber haben dann irgendwann alles aus dem Stand gespielt und mit zu großer Distanz. Der Sieg war aber insgesamt verdient. Wenn wir uns für die Champions League qualifizieren, wäre das eine Sensation, schon die Europa League wäre ein richtig großer Erfolg."

Andre Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf überhaupt nicht wider. Wir haben es gut gespielt und es dem Gegner sehr schwer gemacht, aber die Gegentore zu leicht hergeschenkt. So kann man gegen eine Topmannschaft nichts holen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung