Fussball

Die Stimmen zum 30. Spieltag - Marco Reus: "Das haben wir ganz einfach verkackt"

Von SPOX
Sonntag, 15.04.2018 | 22:14 Uhr
Marco Reus ist nach der Derbypleite sichtlich angefressen.
© getty

BVB-Star Marco Reus ist nach der Derbypleite bei Schalke 04 sichtlich angefressen. Niko Kovac ist mit seinen Gedanken weiter bei Eintracht Frankfurt, kann mit der Leistung in der zweiten Hälfte in Leverkusen aber nicht zufrieden sein. Gladbach-Coach Dieter Hecking ist sauer auf seine Mannschaft.

FC-Bayern-Stürmer Sandro Wagner geht davon aus, dass er bei der WM in Russland sicher dabei ist. Stuttgarts Trainer Tayfun Korkut ärgert sich über den späten Ausgleich gegen sein Team, weiß aber, dass die Schwaben kurz vor ihrem Saisonziel stehen.

Werder Bremen - RB Leipzig 1:1

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Unterm Strich ist es ein gerechter Punkt, wir nehmen ihn mit, er ist wichtig für uns. Es war klar, dass wir heute nicht 90 Minuten powern können, deshalb wollten wir heute defensiv spielen, aber das ist einfach nicht unser Fußball. Für die Zuschauer war es in der zweiten Hälfte aber wirklich ein Genussspiel. Ich bin froh, dass die Woche rum ist und wir jetzt vier normale Wochen haben. Die mentale Müdigkeit war heute anfangs extrem zu spüren. Wir werden die vier verbleibenden Spiele versuchen, alles rauszuholen."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Wir haben ein sehr, sehr gutes Spiel gegen einen sehr guten Gegner gemacht. Am Ende wären Sieg oder Niederlage möglich gewesen. Die Mentalität war da, wir spielen auf Sieg und das ist mir ganz wichtig. Es ist beachtenswert, wie die Jungs das immer wieder machen. In der Summe über 90 Minuten hätten wir den Sieg einen Tick mehr verdient, angesichts der Menge und Qualität der Torchancen."

Willi Orban (Kapitän RB Leipzig): "Die ersten 50 Minuten waren nicht gut, aber die 2. Halbzeit war nach der intensiven Woche eine schöne Reaktion und wir haben uns den Punkt verdient erkämpft. Im Großen und Ganzen kann man damit zufrieden sein. Jetzt geht's in den nächsten Spielen um die Wurst, hinten kackt die Ente. Wir können uns jetzt bestens vorbereiten, weil wir keine englischen Wochen mehr haben. Jetzt gerade ist der Akku leer, aber vielleicht gibt es freie Tage vom Trainer."

Kevin Kampl (RB Leipzig): "Am Ende nehmen wir den Punkt gerne mit. Ich glaube, wir hätten das Ding in der 2. Halbzeit auch gewinnen können, aber die Bremer hatten auch noch ein paar Torchancen. Die englischen Wochen zehren extrem, das ist nicht so einfach, aber wir haben noch vier Spiele und müssen alles raushauen. Wir müssen die Tage, die wir jetzt frei haben, nutzen, um den Tank aufzufüllen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir es noch schaffen können, uns für Champions League zu qualifizieren."

Zlatko Junuzovic (Kapitän Werder Bremen): "Generell waren wir zu passiv, beim Gegentor kommen wir einen Schritt zu spät. Da haben wir schon vorher einige Fehler begangen. In der 2. Halbzeit waren wir nicht so bissig wie in der ersten Hälfte. Man muss dann das zweite Tor machen, in so einer Druckphase der Leipziger reicht ein Tor nicht. Unsere Mentalität müssen wir beibehalten, dann werden wir auch in den nächsten Spielen noch punkten."

Max Kruse (Werder Bremen): "Wir haben insgesamt ein gutes Spiel gemacht. Wir hatten unsere Möglichkeiten und gegen eine Mannschaft wie Leipzig muss man die erst einmal erarbeiten. Wir haben gezeigt, welchen Fußball wir spielen wollen. Wir schauen nicht auf die Ergebnisse der anderen, sondern nur auf uns. Was den Abstiegskampf betrifft, denke ich, sind wir in der Lage, jeden Gegner zu schlagen. Ich glaube nicht, dass eine der Mannschaften, die unten steht, in der Lage ist, noch zehn Punkte zu machen, deshalb bin ich relativ entspannt."

FC Schalke 04 - Borussia Dortmund 2:0

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): Ich bin sehr erleichtert, dass wir nach dem Hamburg-Spiel eine positive Reaktion gezeigt haben. Es war eine super erste Halbzeit. Wir haben es geschafft, kompakt zu bleiben und am Flügel oft den Durchbruch geschafft. In der zweiten Halbzeit haben wir die Tore gemacht und gut zu Ende verteidigt. Ich freue mich sehr für die Mannschaft und die Fans."

Christian Heidel (Sportvorstand FC Schalke 04): "Ich verstehe immer mehr, wie wichtig das Derby diesen Menschen hier ist. Und mir ist es mittlerweile auch enorm wichtig."

... über Trainer Tedesco: "Ich sitze auf der Bank circa drei Meter entfernt. Er ist ein Emotionsbündel und das lebt er hier aus, er ist sehr authentisch. Das ist kein unerfahrener Trainer. Er hat vielleicht die Bundesliga-Stadien nicht so häufig von innen gesehen. Aber er ist durchaus ein Trainer mit Erfahrung. Er sehr viel Ahnung, wovon er spricht."

Peter Stöger (Trainer Borussia Dortmund): "Schalke hat verdient gewonnen. Wir hätten vorne mehr Durchschlagskraft gebraucht. Schalke hat die wenigen Möglichkeiten anders verwertet als wir. Wir haben individuelle Fehler gemacht, sie haben die entscheidenden Situationen besser gelöst als wir."

Marco Reus (Borussia Dortmund): "Ich glaube, dass wir in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt haben. Schalke hat sich gut in den Lücken bewegt, in denen sie gefährlich sind. Nach dem 1:0 war klar, dass wir kommen müssen, haben dann ein System gespielt, mit dem wir ein wenig mehr den Ball haben. Es ist dann ein wenig besser geworden. Aber nach dem 2:0 ist das dann emotional auch schwierig. Wir müssen die Fehler ohnehin in den ersten 60 Minuten suchen. Wir haben die Räume nicht eng gemacht, die Schalker spielen lassen und dann hatten sie auch ihre Torchancen."

... über die Saisonziele des BVB: "Wir wollten das Spiel hier natürlich gewinnen und das haben wir ganz einfach verkackt. Punkt. Gerade interessiert mich ganz wenig, was mit den Saisonzielen ist. Wir haben nächste Woche wieder ein schwieriges spiel und dann müssen wir natürlich wieder anders auftreten als heute."

FC Bayern München - Borussia Mönchengladbach 5:1

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München) ...

... zum Spiel: "Wir haben heute auch wieder 20 Minuten Anlaufzeit gebraucht und dann peu à peu das Zepter übernommen. Besonders nach der Pause war das ein wunderbarer Auftritt. Der Teamgeist ist überragend. Es ist immer wunderbar zu sehen, wenn sich die Spieler morgens begrüßen. Da sieht man schon, wie gut sie sich verstehen und was wir für eine tolle Atmosphäre an der Säbener Straße haben."

... zur Verpflichtung von Niko Kovac als Nachfolger: "Ich denke, dass es eine gute Wahl ist. Er macht einen sehr guten Job in Frankfurt. Alles, was man hört, wie er mit Spielern umgeht und sie motiviert, sein Training gestaltet, ist gut. Es ist für ihn eine große Chance, beim FC Bayern Cheftrainer zu werden. Danach würden sich fast alle, auch internationalen Trainer die Finger ablecken."

Sandro Wagner (Doppeltorschütze Bayern München):

... zu seiner Situation bei Bayern München: "Grundsätzlich bin ich heute im Großen und Ganzen zufrieden. Du hast hier eine extrem hohe Qualität und als Stürmer kriegt man immer viele Situationen, in denen man sich auszeichnen kann. Deshalb war mir bewusst, dass ich mich auch bei weniger Einsatzzeit zeigen kann. Für mich ist das kein Druck, mich pusht das. Ich kann mit Druck sehr gut umgehen, das verleiht mir Flügel. Ich bin momentan in der Form meines Lebens und ich bin wieder zu Hause."

... zu einer möglichen Nominierung für die Weltmeisterschaft in Russland: "Ich gehe davon aus, dass ich im Sommer bei der WM bin, ehrlich gesagt."

... über seinen Trainer Jupp Heynckes: "Heynckes ist ein unglaublicher Mensch, deshalb freut es mich einfach, dass ich nochmal mit ihm arbeiten durfte. Das ist eine Bereicherung für mich später. Ich habe sehr, sehr viel von ihm gelernt, wie er sich vor eine Truppe stellt, wie er auch mit jedem einzelnen redet, Physios, Zeugwarte. Unabhängig von seiner Trainertätigkeit, ist er auch ein ganz toller Mensch."

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Heute bin ich schon sauer, auch auf meine Mannschaft. Natürlich musst du wissen, dass die Bayern - egal in welcher Formation - immer in der Lage sind, ihr Spiel zu machen. Ich glaube, man kann in der Situation vor dem Gegentreffer auf Foul für Drmic pfeifen. Aber das wäre zu billig. Wir haben nach dem 3:1 sehr schlecht verteidigt und die Bayern spielen lassen. Das müssen wir uns ankreiden und niemand anderem. Wer die erste halbe Stunde gesehen hat, hat gesehen, dass es ja schon geht. Danach müssen wir uns mehr wehren. Über die 2. Halbzeit muss zu reden sein. Ich hätte auf diese Lektion gerne verzichtet. Da müssen wir die Analyse ansetzen."

Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach): "So wie wir von Beginn an gespielt haben, muss man gegen Bayern München spielen. Das haben wir die ersten 20 Minuten gemacht. Ich hätte mir gewünscht, dass wir das nach dem Gegentor weitermachen. Dann kommt aber eine Welle nach der anderen und dann haben sie es einfach gut gemacht."

Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt 4:1

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir freuen uns riesig, dass wir gegen starke Frankfurter drei Zähler hier behalten haben. Das Spiel war bis zur Pause ausgeglichen. Nach der Pause hatte ich zunächst die Befürchtung, dass wir trotz der vielen Chancen nicht zum Erfolg kommen. Dann kam der Dosenöffner durch die Mitte und Karim Bellarabi hat noch zwei tolle Vorlagen geliefert, die Kevin klasse genutzt hat."

Kevin Volland (Dreifachtorschütze Bayer Leverkusen): "Das war in erster Linie ein wichtiges Spiel, ein Sechs-Punkte-Spiel, das haben wir gewonnen. Es war schwer genug. Wir waren in der 2. Halbzeit zur richtigen Zeit am richtigen Ort."

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Die erste Halbzeit waren wir klar die bessere Mannschaft. In der zweiten Hälfte hat uns Bayer den Schneid abgekauft und verdient gewonnen. Wir haben auswärts gegen einen Topgegner gespielt. Wir sind heute hier gewesen, um Bayer Leverkusen zu besiegen. Alles andere spielt keine Rolle. Für mich war es ein normales Fußballspiel, nicht mehr und nicht weniger. Mein Seelenleben ist in Ordnung."

Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt): "Der Gegner hat uns in der 2. Halbzeit wirklich im Griff gehabt und verdient gewonnen. Wir haben es in der 2. Halbzeit nicht geschafft, dem Druck standzuhalten. Heute war Leverkusen zu groß. Man muss auch anerkennen, wenn der Gegner besser war. Die Jungs haben alles rausgeholt, was sie hatten. Die sind zum Schluss auf der Felge rausgegangen. Ich bin nicht davon ausgegangen, dass der Wechsel von Niko Kovac einen negativen Einfluss auf die Mannschaft hat. Ich hatte da keine Bauchschmerzen."

Lukas Hradecky (Torhüter Eintracht Frankfurt): "Es war eine komische Woche. Wir wollten hier etwas holen, das ist uns nicht gelungen. Es war viel los."

Hertha BSC - 1. FC Köln 2:1

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Wir sind aus der Halbzeit sehr gut herausgekommen. Ich bin froh, dass wir viele klare Torchancen gehabt haben. Zum Schluss haben die Jungs das 2:1 sehr gut verteidigt. Ich hoffe, damit ist unsere Blockade erst mal durch. Wir sind sehr zufrieden."

Stefan Ruthenbeck (Trainer 1. FC Köln)...

... zur 1:2-Niederlage bei Hertha BSC: "Wir haben zwölf Minuten nach der Halbzeitpause nicht gut verteidigt. Das verfolgt uns die ganze Saison. Zum Ende ist es offen, aber dann fehlt uns das Quäntchen Glück, das 2:2 mal noch zu machen. Dieses Momentum fehlt uns einfach."

... zur umstrittenen Einwurfentscheidung vor dem Gegentreffer: "Was in diesem Jahr schon alles gegen uns gelaufen ist... Wenn mir einer erzählt, das gleicht sich am Ende aus, ich verspreche, läuft es andersrum, es wird gegen uns gepfiffen. Ich bin ja auch gerade sehr emotional, für diese Situation können auch die Schiedsrichter nichts. Was in dieser Saison alles gelaufen ist, irgendwann glaubst du auch nicht mehr dran und gerade ist es schwierig."

Leonardo Bittencourt (1. FC Köln): "Wir nehmen uns viel vor, aber ist wie gegen Mainz, in der 60. Minuten haben wir das Spiel schon wieder so verkackt, dass Hertha 2:1 führt."

TSG Hoffenheim - Hamburger SV 2:0

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir haben es in der ersten Hälfte gut gemacht. Wir hätten nur ein bisschen früher in Führung gehen und ein Tor mehr machen können. Die zweite Halbzeit war nicht mehr so attraktiv wie die erste."

Kevin Vogt (1899 Hoffenheim): "Wir wollen in das internationale Geschäft. Wir wollen das wiederholen. Wir müssen dranbleiben, denn es ist schwer uns zu schlagen. Wir werden alles daran setzen, den siebten Platz am Ende zu umgehen. Es ist hart getaktet. Es ist schön, dass wir es selbst in der Hand haben."

Christian Titz (Trainer Hamburger SV): "Wir waren völlig zurecht 0:2 nach der ersten Hälfte hinten. Wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn es noch ein Tor mehr gewesen wäre. Keiner hat zugepackt. Wir haben das Spiel völlig verdient verloren."

Sejad Salihovic (Hamburger SV): "Leider haben wir das Spiel verloren, wir waren in der 1. Halbzeit nicht wach genug. Wir haben es dem Gegner zu leicht gemacht. Es wird immer schwieriger, aber wir lassen uns nicht unterkriegen. Nächste Woche haben wir gegen Freiburg ein Heimspiel, das müssen wir unbedingt gewinnen. Aber die Spiele werden weniger."

VfB Stuttgart - Hannover 96 1:1

Tayfun Korkut (Trainer VfB Stuttgart): "Es war ein bitteres Ende mit dem letzten Ball in den Strafraum rein. Wir haben in der zweiten Halbzeit nicht viel zugelassen, nur das zweite Tor hat uns gefehlt. Die Mannschaft hat alles versucht, um über die Ziellinie zu gehen und es rechnerisch klar zu machen. Das haben wir nicht geschafft, nichtsdestotrotz hatten wir sehr gute letzte Wochen. Das dürfen wir nicht vergessen. Wir haben jetzt 39 Punkte, sind ganz, ganz nah dran."

Andre Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Der Punkt ist glücklich, aber nicht ganz unverdient. Wir liegen durch einen Sonntagsschuss hinten, der nicht zu halten war, haben aber Moral gezeigt. Das zeichnet die Jungs aus. Ein Ausgleich in der Nachspielzeit ist immer glücklich, aber wir hatten viele Spiele, in denen uns das auch passiert ist. Deshalb brauchen wir uns dafür nicht zu schämen."

Niclas Füllkrug (Torschütze Hannover 96): "Das war heute Abnutzungskampf. Wir haben den Stuttgartern bewusst mehr Ballbesitz gelassen. Umso glücklicher sind wir, dass wir noch das Tor machen. Ich habe gemerkt, dass ich gut an den Ball komme, das ist dann auch ein bisschen Stürmerinstinkt."

VfL Wolfsburg - FC Augsburg 0:0

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir sind enttäuscht, und mir tut es für die Mannschaft leid, die einen extrem hohen Aufwand betrieben hat. Wir haben bis auf den einen Lattenschuss nichts zugelassen, das war eine hochdisziplinierte Leistung. Nur vorne haben wir es versäumt, unsere Chancen zu nutzen. Die letzte Konsequenz hat gefehlt. Wir müssen uns das Glück vor dem Tor erarbeiten."

Stefan Ruthenbeck (Trainer FC Augsburg): "Die Mannschaft hat grandios gekämpft. Nach der Pause haben wir deutlich besser ins Spiel gefunden, dann kam die Gelb-Rote Karte, und wir mussten wieder umstellen, aber die Jungs haben es sensationell gemacht. Für den Klassenerhalt ist es noch zu früh. Wir brauchen noch einen Dreier, dann haben wir 40 Punkte. Dafür haben wir vier Spiele Zeit, das sollten wir hinkriegen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung