Profiklubs stimmen für 50+1-Regel - auch der Videobeweis bleibt

SID
Donnerstag, 22.03.2018 | 16:30 Uhr
Die 50+1-Regel bleibt in der Bundesliga ebenso bestehen wie der Videobeweis.
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Live
Beijing Renhe -
Dalian Yifang
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Die umstrittene 50+1-Regel im deutschen Profifußball bleibt bestehen. Die DFL-Mitgliederversammlung nahm am Donnerstag überraschend einen entsprechenden Antrag des FC St. Pauli an. Zustimmung gab es zudem für den Videobeweis.

Der größte Zankapfel im deutschen Profifußball war innerhalb von vier Stunden wieder vom Tisch. Die Mitgliederversammlung der DFL hat überraschend schon am Donnerstag für die Beibehaltung der umstrittenen 50+1-Regel gestimmt. Das ist ein schwerer Rückschlag für die millionenschweren Investoren, die ihre Augen auf die Bundesliga gerichtet haben - und ein Sieg für Tausende Fans, die gegen die Abschaffung mobil gemacht hatten.

Die DFL hatte im Vorfeld der Mitgliederversammlung, bei der "nebenbei" der dauerhafte Einsatz des Videobeweises in der Bundesliga beschlossen wurde, eigentlich klargestellt, dass im Sheraton-Hotel am Flughafen Frankfurt/Main keine Entscheidung zu 50+1 fallen werde. "Lediglich der geplante Verfahrensverlauf einer Diskussion" sollte Thema sein.

Befürworter von 50+1 in der Überzahl

Doch die Befürworter der Investoren-Hürde waren in der Überzahl. Eingereicht worden war der entsprechende Antrag vom Zweitligisten FC St. Pauli - von Haus aus einer der größten Fürsprecher der 50+1-Regel, die besagt, dass Investoren in Deutschland nur die Mehrheit an einem Verein halten dürfen, wenn sie diesen mehr als 20 Jahre "ununterbrochen" und "erheblich" gefördert haben. Der Fall ist das bei Bayer Leverkusen, dem VfL Wolfsburg und 1899 Hoffenheim.

"Das ist ein tolles Zeichen und ein guter Tag für alle, die es gut mit dem Fußball meinen", sagte Paulis Geschäftsführer Andreas Rettig: "Es gab kontroverse Diskussionen. Wir haben aber einen guten Kompromiss gefunden. Das Signal ist wichtig." Allerdings "dürfen wir jetzt nicht die Hände in den Schoß legen, sondern wir müssen größere Rechtssicherheit bekommen."

In den anderen europäischen Top-Ligen gilt diese Regel nicht. Die Klubs, die zumindest über eine Reform debattieren wollten, fürchten deshalb, dass die Bundesliga im internationalen Vergleich (weiter) abgehängt wird. Für beide Seiten gilt die englische Premier League als Paradebeispiel.

Videobeweis-Debatte deutlich ruhiger

Zum einen fließt auf der Insel das Geld dank russischer Oligarchen, US-Investoren und arabischer Scheichs in Strömen. Zum anderen sind aber sämtliche Premier-League-Klubs fremdbestimmt. Die englischen Fans haben kein Mitspracherecht. Die deutschen Fußball-Anhänger hatten DFL-Präsident Reinhard Rauball kurz vor der Versammlung eine Petition für den Erhalt von 50+1 übergeben - mit Erfolg.

Deutlich unaufgeregter wurde der Videobeweis diskutiert, über den in der Hinrunde teils hitzig gestritten worden war. Nach der Entscheidung der Regelhüter des Weltverbandes FIFA am 3. März, die Technik offiziell zuzulassen, war die Entscheidung für den dauerhaften Einsatz des Schiedsrichter-Hilfsmittels in der Bundesliga wenig überraschend. Auch bei der WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) wird der "VAR" (Video Assistant Referee) zum Einsatz kommen.

Die Zweitligisten stimmten für eine "Offline"-Testphase ab der kommenden Saison, die so noch keinen Einfluss auf den Spielbetrieb haben wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung