HSV-Investor Magath? Präsident Hoffmann reagiert auf Angebot

Von SPOX
Montag, 26.03.2018 | 08:50 Uhr
HSV-Investor Felix Magath? Präsident Bernd Hoffmann reagiert auf Angebot.
Advertisement
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

HSV-Präsident Bernd Hoffmann hat auf Felix Magaths Aussage, er könne sich eine Beteiligung an der Hamburger SV AG vorstellen, reagiert. 1,2 Prozent der AG-Anteile wären aktuell für einen Kauf verfügbar.

"Wenn er sie erwerben will, wäre es schön, wenn er sich beim HSV meldet. Die Nummer hat er", sagte Hoffmann bei NDR 90,3 über das Angebot von Magath. Der ehemalige HSV-Spieler trainierte zuletzt den chinesischen Verein SD Luneng.

Der Hamburger SV steht derzeit auf dem letzten Tabellenplatz der Bundesliga und bangt um den Klassenerhalt. Um eine Lizenz für die zweite Liga müsste man sich aber derzeit keine Sorgen machen, so der Präsident.

Dabei baut Hoffmann auch auf die Unterstützung des Investors Klaus-Michael Kühne. "Er ist ein Riesenfan und begleitet den HSV weiterhin positiv. Inwieweit das wirtschaftlich belastbar ist, wird man sehen", sagte Hoffmann.

HSV steht vor einem Umbruch

Nachdem der HSV im Jahr 2018 bereits elf Angestellte beurlaubte, wird im Sommer wohl ein noch größerer Umbruch erfolgen. Hoffmann spricht von einer "Neuaufstellung für die kommende Saison", die völlig unabhängig von der Ligazugehörigkeit kommen wird.

Vorerst ist er mit dem Interimsteam rund um Cheftrainer Christian Titz und Berater Thomas von Heesen zufrieden: "Wir sind für die Mission Klassenerhalt gut aufgestellt und haben jetzt ein Team, das das scheinbar Unmögliche möglich machen soll."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung