Mitchell Weiser bei der Hertha: Hoffnungsträger unter Beobachtung

Von SPOX
Montag, 12.03.2018 | 12:00 Uhr
Mitchell Weiser feierte gegen den SC Freiburg sein Startelf-Comeback für die Hertha.

Bei Hertha BSC kriselt es und auch Mitchell Weiser konnte bei seiner Rückkehr in die Startelf den Tor- und Ergebnisfluch der Hauptstädter nicht brechen. Auf dem Ex-Münchner wird in den kommenden Wochen ein besonderes Augenmerk liegen - und das hat nicht nur mit den Hoffnungen in ihn zu tun.

Bei der Hertha ist man sich in einer Sache einig: Mitchell Weiser ist der Spieler mit dem größten Potenzial, den sie in Berlin haben. Der 23-Jährige, der mit der deutschen U21 Europameister wurde, der beim großen FC Bayern war und durch die Hände von Pep Guardiola gegangen ist, bei dem man an den guten Tagen sehen kann, wie außergewöhnlich er kicken kann.

Dieser Mitchell Weiser stand am Sonntag beim 0:0 gegen den SC Freiburg in der Startelf. Das wäre an sich keine große Nachricht, wenn der letzte Einsatz von Beginn an nicht Mitte Januar gewesen wäre. Sechs Bundesligaspiele lagen zwischen jenem Spiel in Dortmund und dem SC. Einmal hat ihn Trainer Pal Dardai in dieser Zeit eingewechselt, zweimal fehlte er angeschlagen, dreimal wurde Weiser nicht berücksichtigt.

Hertha BSC seit über sechs Stunden ohne Tor

Während Weisers Abwesenheit begannen die Berliner eine gruselige Serie, welche sie auch gegen Freiburg fortsetzten. Ganze acht Punkte aus neun Rückrundenspielen haben die Berliner gesammelt, seit vier Heimspielen ist man ohne Sieg und seit 392 Minuten ohne eigenes Tor. Das sind über sechs Stunden.

"Im Training machen wir viele Tore, das kann ich durch Videos bestätigen", flüchtete sich Dardai im Anschluss an die Nullnummer gegen den SCF in Sarkasmus. "Jetzt müssen wir halt auch im Spiel mal wieder treffen."

Sicherlich ist Weiser nicht der erste Ansprechpartner, wenn es um die fehlenden Tore der Berliner geht. Dass der Rechtsverteidiger und Mittelfeldspieler in Topform aber ein unbestreitbar wichtiger Bestandteil der funktionierenden Hertha ist, ist ein Fakt.

Mitchell Weisers Leistungsdaten Saison 2017/18

KategorieHinrundeRückrunde
Absolvierte Spiele (von möglichen)16 (17)4 (9)
Startelf163
Eingewechselt01
Spielzeit in Minuten1362304
Tore10
Vorlagen20

Nun ist es aber so, dass diese Topform weit entfernt ist, seit Wochen, was sein Trainer in jenen Wochen auch öffentlich kommunizierte. Viele kleine Wehwehchen warfen Weiser in der Rückrunde aus der Bahn. Die Folge: fast kein regelmäßiges Training, unzureichende Fitness, keine Spiele und so auch keine Spielpraxis. Ein Teufelskreis.

"Es fehlt etwas", sagte Dardai vor dem Gastspiel bei den Bayern, wo Weiser gegen seinen Ex-Klub 90 Minuten lang auf der Bank verbringen musste. "Die Power, die Kraft. Und das Eins-gegen-eins sieht momentan auch nicht so ordentlich aus."

Mitchell Weiser kehrt gegen Freiburg in Herthas Startelf zurück

Langsam scheint sich an dieser Situation etwas zu ändern. Mit Toren und Vorlagen müsse sich Weiser im Training anbieten, sagte Dardai vor dem Spiel gegen Freiburg, dann dürfe er wieder auf den Platz.

Genauso, wie sie sich über sein Talent einig sind, wissen sie in Berlin auch, dass ein gereizter Weiser gerne zu Höchstleistungen aufläuft. Als Dardai Weiser 2016 nach einem Vorfall in der Kabine aus dem Kader für ein Pokalspiel strich, überragte Weiser in den folgenden Spielen. Nachdem ihn Stefan Kuntz im Halbfinale der U21-EM 2017 wegen einer abfälligen Geste bei der Auswechslung in der vorhergehenden Partie auf die Bank setzte, schoss Weiser das DFB-Team als bester Spieler des Endspiels zum Titel.

Gegen Freiburg ging dieser Plan insofern auf, als dass Weiser bester Mann der Berliner war. Ein Sieg in dem Spiel, "dass wir gewinnen müssen", wie Dardai ankündigte, bei dem es "keine Ausreden mehr" gebe, sprang am Ende aber doch nicht heraus.

Nächste Schritte für Hertha BSC und Mitchell Weiser

Während Weisers Abwesenheit hatte Dardai den "nächsten Schritt" von ihm gefordert. Die taktische Eindimensionalität, dieses mit dem Kopf durch Wand, müsse aufhören: "Mitch macht seine Finten und der Gegner macht ein taktisches Foul. Damit ist der Angriff vorbei, wir entwickeln nichts mehr nach vorn."

Der nächste Schritt für die Hertha wäre ein Tor. Einfach ein Tor. Helfen soll dabei auch Weiser, an dem viele Hoffnungen hängen, der aber auch unter Dardais besonderer Beobachtung steht.

Am kommenden Wochenende geht es gegen den Hamburger SV. Da gibt es wirklich keine Ausreden mehr. In dieser Sache dürfte man sich bei der Hertha einig sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung