VfL Wolfsburg: Admir Mehmedi für Martin Schmidt sofort einsetzbar

SID
Donnerstag, 01.02.2018 | 13:55 Uhr
Admir Mehmedi im Zweikampf gegen den VfB Stuttgart
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Für Trainer Martin Schmidt vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg ist Neuzugang Admir Mehmedi definitiv ein Kandidat für einen Einsatz am Samstag (15.30 Uhr/LIVETICKER) gegen den VfB Stuttgart.

"Admir ist einer von 20 Spielern, die spielen können und wollen. Und es ist gut, dass er aus dem vollen Trainings- und Spielbetrieb kommt", sagte der Schweizer am Donnerstag.

Von der Verpflichtung des bisherigen Leverkuseners verspricht sich der Coach der Niedersachsen mehr taktische Flexibilität innerhalb seiner Mannschaft: "Ich denke, wir sind jetzt variabler und unberechenbarer geworden." Der 26 Jahre Angreifer hatte am Mittwoch bei den Norddeutschen einen Vertrag bis 2022 unterschrieben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung