BVB: VDV-Chef Ulf Baranowsky kritisiert Joachim Watzke: "Populistische Aussagen"

SID
Montag, 05.02.2018 | 20:02 Uhr
"Populistische Aussagen", VDV-Chef Ulf Baranowsky kritisiert Joachim Watzke.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ulf Baranowsky, Geschäftsführer der Vereinigung der Vertragsfußballer, hat Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke für dessen Aussagen nach dem unrühmlichen Abgang von Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang kritisiert. Der BVB-Boss hatte Spielern, die dem Verein in Zukunft schaden könnten, mit Verbannung auf die Tribüne gedroht.

"Das sind sehr populistische Aussagen und man muss auch sagen, dass derartige Vorfälle bei vielen anderen Klubs überhaupt nicht vorkommen", sagte Baranowsky am Montag bei bei Sky Sport News HD und sprach von "Einzelfällen".

"Viel häufiger ist es so, dass es die Klubs sind, die sich den Spielern gegenüber nicht vertragskonform verhalten. Der Klub sitzt auch immer am längeren Hebel, er hat Sanktionsmittel in der Hand und wenn der Klub sagt, dass ein Vertrag einzuhalten ist, dann wird dieser Vertrag auch eingehalten."

Im Interview mit der FAZ hatte Watzke seinen Spielern mit harten Konsequenzen gedroht. Der nächste Spieler, der versuche, den Verein mit Leistungsverweigerung oder Streik unter Druck zu setzen, "wird damit nicht durchkommen - und auf der Tribüne sitzen", sagte Watzke weiter.

Er bezog sich dabei auf die Wechsel von Ousmane Demebele zum FC Barcelona und von Aubameyang zum FC Arsenal. Henrich Mchitarjan hatte sich im Sommer 2016 ähnlich verhalten, um seinen Transfer zu Manchester United durchzusetzen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung