Schmidt über Origi-Torflaute: "Bin überzeugt, dass er treffen wird"

Von SPOX
Donnerstag, 01.02.2018 | 23:13 Uhr
Martin Schmidt und Divock Origi mit dem VfL Wolfsburg beim FC Augsburg.
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Seit dem Abgang von Mario Gomez zum VfB Stuttgart ist Divock Origi der gesetzte Stürmer beim VfL Wolfsburg. Allerdings trifft der Belgier nicht mehr, sein Trainer Martin Schmidt zeigt sich im kicker jedoch nicht besorgt darüber: "Ein Stürmer, der lange nicht trifft, der will diesen Umstand ändern. Ein Stürmer lebt von Toren."

Zuletzt traf der 22-Jährige am 5. November gegen Berlin. Seitdem sei aber auch das Spiel der Wölfe nicht mehr so zielstrebig gewesen, so der Trainer weiter: "In den vergangenen vier, fünf Spielen haben wir uns nicht mit vielen Toren und Chancen hervorgetan. Darunter leidet der Stürmer am meisten."

Auf die Frage, ob Origi sein Glück in letzter Zeit zu sehr erzwingen wolle, antwortete Schmidt: "Das finde ich nicht schlecht, ich will ehrgeizige Stürmer. Er war nicht fahrlässig eigensinnig, er sucht den Abschluss." Er sei überzeugt, dass der Gomez-Nachfolger wieder treffen werde. Solch eine Phase habe jeder Stümrer mal, so der Trainer weiter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung