Kevin Kampl über seine kurze Zeit beim BVB: "Hätte mich sicher in Dortmund durchgesetzt"

Von SPOX
Mittwoch, 28.02.2018 | 07:27 Uhr
Kevin Kampl spielte 2015 eine Halbserie bei Borussia Dortmund.
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Kevin Kampl hat vor dem Liga-Duell mit Borussia Dortmund (Sa., 18.30 Uhr im LIVETICKER) seine Zeit beim BVB Revue passieren lassen. Der zentrale Mittelfeldspieler erklärt seinen frühzeitigen Abschied.

"So schnell wieder zu gehen war meine Entscheidung. Der BVB wollte das gar nicht", sagte Kampl der Sport Bild. Der 27 Jahre alte Slowene ging im Sommer 2015 nach nur einem halben Jahr beim BVB zu Bayer Leverkusen.

"Ich hätte mich langfristig sicher in Dortmund durchgesetzt, aber ich wollte nach Leverkusen, weil dort Roger Schmidt Trainer war", erklärte Kampl.

Ihn kannte er aus seiner Zeit bei RB Salzburg und erhoffte sich eine bessere Perspektive als in Dortmund, wo Kampl anfangs "überwältigt" war: "Ich brauchte Zeit, um in diese Atmosphäre hineinzuwachsen. Ich habe mein Leistungs-Limit nicht erreicht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung