Auba und Opare: Matthias Sammer lobt BVB-Boss Aki Watzke und den FC Augsburg

Von SPOX
Dienstag, 06.02.2018 | 09:03 Uhr
Matthias Sammer lobt BVB-Boss Aki Watzke und den FC Augsburg.
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Serie A
Live
CFC Genua -
FC Turin
Primera División
Live
Bilbao -
Espanyol
First Division A
Brügge -
Gent
Serie A
Cagliari -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Benevento
Serie A
Udinese -
Bologna
Serie A
Neapel -
Crotone
Serie A
AC Mailand -
Florenz
Serie A
SPAL -
Sampdoria
Serie A
Abstiegs-Konferenz: Serie A
Primera División
Atletico Madrid -
Eibar
Ligue 2
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Matthias Sammer hat sich positiv über Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und seine Aussagen nach dem Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang geäußert. Auch für den FC Augsburg und dessen Verhalten im Umgang mit dem Fall Daniel Opare gab es Lob.

"Wir sollten wieder zum Ursprung zurück: Korrektheit und Disziplin! Das ist was Aki Watzke ansprechen wollte", sagte Sammer bei Eurosport .

"Aki wollte das Signal aussenden: Moment mal, zurück zur Einfachheit, zum Ursprung, zur Korrektheit. Alles was den BVB auszeichnet. Aki ist ein ganz starker und wichtiger Faktor des Vereins, der aber auch gewissen Zwängen unterliegt."

Watzke hatte nach dem erzwungenen Wechsel von Aubameyang zum FC Arsenal gedroht, dass einen derartigen Fall beim BVB nicht wieder geben werde.

Watzke: "Der Nächste sitzt auf der Tribüne"

"Am Donnerstag habe ich der Mannschaft klipp und klar gesagt: Der nächste Spieler, der so etwas macht, wird kläglich scheitern", sagte Watzke in der FAZ. "Derwird damit nicht durchkommen - und auf der Tribüne sitzen". Für Sammer ein "wichtiges und gutes Signal".

Die Borussia wirkt auf Sammer ohnehin "sehr geschlossen, selbst in den bisher sehr schwierigen Phasen. Das zeigt, dass in der Konsequenz dann auch unangenehme Entscheidungen, vielleicht auch materieller Art und Weise zu verstehen sind. Die dem BVB kurzfristig monetär helfen, mittel und langfristig der Identität des Vereins nicht gut tun. Das Signal von Aki Watzke war nicht nur eine Botschaft sondern eine Konsequenz".

Sammer lobt Augsburgs Umgang mit Daniel Opare

Auch für den FC Augsburg, der seinen Spieler Daniel Opare nach einem Treffen mit Schalke 04 und anschließenden "Lügengeschichten" (Stefan Reuter) über selbiges freistellte, hat Sammer nur Lob übrig: "Was ich gut finde ist, dass in der Konsequenz, Identität, Verlässlichkeit und Vertrauen - das sind ja alles ganz wichtige Parameter - die ein Verein und eine Mannschaft benötigt nicht in Frage gestellt werden."

Opares Ersatz Raphael Framberger habe seine Ausgabe "hervorragend gemacht. Mit solchen Spielern, die vielleicht sportlich noch nicht so weit sind, aber die Identität und eine bessere Mentalität haben - das ist die Zukunft des deutschen Fußballs!"

"Selbst wenn der Abgang von Opare kurzfristig vielleicht nach einem kleinen Verlust aussieht", resümiert Sammer: "Die Vorgehensweise des FC Augsburg war absolut konsequent und richtig. Und auch beispielgebend für die Bundesliga."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung