Hoffenheim: Harsche Kritik geht nicht spurlos an Julian Nagelsmann vorbei

SID
Sonntag, 04.02.2018 | 19:11 Uhr
Julian Nagelsmann an der Seitenlinie der Hoffenheimer
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Julian Nagelsmann lässt die harsche Kritik in den Medien an seiner Person und seinem Klub 1899 Hoffenheim nicht kalt.

"Es gab schon Momente, in denen ich gesagt habe: Wenn es schlimmer wird, dann mache ich es nicht länger. Wenngleich ich nie gesagt habe, ich bin kurz davor, alles hinzuschmeißen", sagte der 30 Jahre alte Trainer des Fußball-Bundesligisten dem Fachmagazin kicker (Montagausgabe).

Für Nagelsmann ist die Berichterstattung nur schwer nachzuvollziehen: "Es wird über jeden extrem geurteilt, auch über mich. Was letztes Jahr viel zu viel in die positive Richtung ging und zu wenig auf die Mannschaft, geht jetzt extrem in die negative Richtung."

Nach Ansicht Nagelsmanns, den nach eigenen Angaben die Medienwelt verändert hat, gebe es zu oft nur noch schwarz oder weiß. Als aktuellstes Beispiel führte er Christian Prokop an. Den Handball-Bundestrainer hätten einige Medien "vor der EM als großen Star gefeiert, als einer der besten der Welt", betonte der 1899-Coach: "Und dann funktioniert das Turnier nicht ganz so wie erhofft, und er wird von einigen Medien komplett auseinandergenommen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung