Neuer Rekord: Profifußball setzt erstmals über vier Milliarden Euro um

SID
Donnerstag, 15.02.2018 | 14:24 Uhr
Die Profiklubs haben in der vergangenen Saison erneut einen Umsatzrekord verbucht.
Advertisement
Premier League Darts
Do22.02.
Berlin Calling! Wer rockt die Premiere in der Hauptstadt?
DAZN World Freestyle Masters
Do22.02.
DAZN lässt die besten Freestyler um die WM kämpfen
League One
Blackburn -
Bury
Serie A
Lazio -
Hellas Verona
Primera División
Getafe -
Celta Vigo
Ligue 1
Troyes -
Dijon
Primera División
Leganes -
Real Madrid
Championship
Derby County -
Leeds
World Freestyle Masters
DAZN World Freestyle Masters
Indian Super League
Mumbai CIty -
NorthEast Utd
J1 League
Tosu -
Kobe
Ligue 1
Straßburg -
Montpellier
Championship
Hull -
Sheffield Utd
Primera División
La Coruna -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Eibar
Premier League
Leicester -
Stoke
Premier League
Liverpool -
West Ham
Championship
Preston -
Ipswich
Primera División
Real Madrid -
Alaves
Ligue 1
Toulouse -
Monaco
Serie A
Bologna -
CFC Genua
Premier League
Watford -
Everton
Primera División
Leganes -
Las Palmas
Championship
Fulham -
Wolverhampton
Ligue 1
Dijon -
Caen
Ligue 1
Guingamp -
Metz
Ligue 1
Lille -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Amiens
Ligue 1
Rennes -
Troyes
Premier League
West Bromwich -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
FC Barcelona -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
Benevento
Primeira Liga
Pacos Ferreira -
Benfica
Premier League
Brighton -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Southampton (DELAYED)
J2 League
Fukuoka -
Gifu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Villarreal -
Getafe
Eredivisie
Ajax -
Den Haag
Serie A
Crotone -
SPAL
Eredivisie
Feyenoord -
PSV
Premiership
Aberdeen -
Celtic
Super Liga
Partizan -
Zemun
Ligue 1
Bordeaux -
Nizza
Serie A
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
Udinese
Premier League
Man United -
Chelsea
Primera División
Bilbao -
Malaga
1. HNL
Rijeka -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Lüttich -
Brügge
Serie A
Juventus -
Atalanta
Superliga
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Serie A
Cagliari -
Neapel
Premier League
Crystal Palace -
Tottenham
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkisch)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Defensor -
Gremio
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkisch)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Ligue 1
Nizza -
Lille
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nott´m Fortest -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Brom (Delayed)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Premier League
Brighton -
Arsenal
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Primera División
Valencia -
Real Betis

Die Profiklubs haben in der vergangenen Saison erneut einen Umsatzrekord verbucht. Zum ersten Mal waren es über vier Milliarden Euro.

Der Profifußball rast mit "Mach-Geschwindigkeit" von einem Umsatzrekord zum nächsten und hat schon wieder eine Schallmauer durchbrochen. Die 36 Klubs der Bundesliga und der 2. Liga setzten in der Spielzeit 2016/17 erstmals mehr als vier Milliarden Euro um - exakt waren es 4,01 Milliarden. Die Bundesliga alleine verbuchte mit einem Umsatz von 3,37 Milliarden Euro (3,24 im Vorjahr) die 13. Bestmarke in Folge.

"In Summe ist die Liga finanziell absolut gesund", sagte der stark erkältete DFL-Boss Christian Seifert bei der Vorstellung des Bundesliga-Reports der Deutschen Fußball Liga am Donnerstag in Frankfurt/Main. 14 Klubs machten mehr als 100 Millionen Euro Umsatz, 16 der 18 Bundesligisten verzeichneten einen Gewinn nach Steuern. Insgesamt liegt der Netto-Gewinn bei 150 Millionen Euro. Von der guten Bilanz profitierten vor allem die Profis, die in der Bundesliga 1,18 Milliarden Euro an Gehältern kassierten.

Langeweile um die Meisterschaft könnte zum Problem werden

Für die laufende Saison erwartet Seifert einen Umsatz von 3,6 Milliarden Euro für die Bundesliga. Eine Steigerung wird es beim nächsten Report in jedem Fall geben. Dann schlägt der neue TV-Vertrag, der dem Profifußball ab der laufenden Saison rund 1,5 Milliarden Euro pro Spielzeit einbringen wird, erstmals zu Buche. Am Ende dieses Vertrages im Jahr 2020 wird die Bundesliga alleine laut Seifert an der Vier-Milliarden-Marke kratzen.

Die Langeweile im Kampf um die Meisterschaft könnte für die Eliteklasse aber mittelfristig zum Problem werden. "National ist das noch kein Thema, da dort vor allem das Abschneiden der eigenen Klubs interessiert", äußerte Seifert: "International ist das aber ein Thema, da werden wir langsam aber sicher als 'One Horse Race' gesehen. Da können aber weder die Bayern, noch Dortmund oder Schalke etwas dafür. Bayern verbucht eben dreimal soviel Umsatz als Schalke. Diese Lücke ist durch keinen TV-Vertrag zu schließen."

Um die Liga international attraktiv zu halten, wären nach Ansicht Seiferts der "Gewinn der Weltmeisterschaft und ein international gutes Abschneiden der Klubs" wichtig. Der DFL-Boss schrieb den Vereinen deshalb erneut ins Stammbuch, sich im Europacup zu steigern.

Auch zweite Liga mit gutem Ergebnis

"Im Vergleich mit den anderen Topligen haben die Bundesligisten sehr gute finanzielle Voraussetzungen. Die Frage ist, ob wir aus unseren finanziellen Möglichkeiten das Beste machen", sagte Seifert: "Die Bundesligisten bringen im Vergleich mit Klubs mit deutlich weniger Finanzkraft oft ihre Leistung nicht. Wir haben den zweitgrößten Umsatz der Welt. Ich kann mich nur schwer damit abfinden, dass wir das Geld der Engländer immer als Ausrede benutzen."

Die Einnahmen der Bundesliga ruhten in der abgelaufenen Saison auf sechs Säulen: 960,6 Millionen Euro Medienerlöse (28,5 Prozent), 854 Millionen Werbung (25,3), 581,7 Millionen Transfers (17,2), 503,8 Millionen Spieltage (14,9 Prozent), 191,8 Millionen Merchandising (5,7) und 283,1 Millionen Sonstiges (8,4). "Das ist ein sehr ausgewogener Mix", sagte Seifert.

Das Eigenkapital der Bundesligisten beläuft sich auf 1,3 Milliarden Euro. Der Lizenzfußball, bei dem rund 54.000 Menschen beschäftigt sind, zahlte 1,17 Milliarden an Steuern und Abgaben. In die Leistungszentren wurden 163,4 Millionen Euro investiert. Obwohl in der 2. Liga nur die Hälfte der Klubs Gewinn gemacht haben, ist Seifert der Ansicht, "dass man eine 2. Liga mit 635 Millionen Euro Umsatz sehr gut betreiben kann".

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung