1. FSV Mainz 05: Sportvorstand Schröder wehrt sich gegen Kritik an Neuzugängen

Von Spox
Freitag, 23.02.2018 | 10:31 Uhr
Rouven Schröder wehrte sich gegen die Kritik an den Mainzer Neuzugängen.
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sportvorstand Rouven Schröder vom 1. FSV Mainz 05 hat sich gegen die aufkommende Kritik an Mainz' Neuzugängen gewehrt. Der 42-Jährige will Nigel de Jong und Co. noch mehr Zeit einräumen und fordert eine angepasste Erwartungshaltung.

"Es ist doch so: Heutzutage muss ein Transfer scheinbar sofort funktionieren", sagte Schröder im Interview mit dem Sportbuzzer.

Seit der Winterpause holten die Nullfünfer erst sechs Punkte. Der erhoffte Leistungsschub durch Neuzugänge wie Nigel de Jong und Anthony Ujah blieb aus. Dennoch macht Schröder den beiden keinen Vorwurf. "Sie helfen uns weiter", insistierte er.

Als Beispiel für eine häufig zu hohe Erwartungshaltung an Neuzugänge nannte der Sportvorstand den Fall Kenan Kodro: "Er muss sich an die Sprache und die deutsche Liga gewöhnen. Uns war von Anfang an bewusst, dass wir diesen Spieler erst entwickeln müssen - genau wie damals Jhon Cordoba, der auch seine Zeit gebraucht hat. Dass wir ihn verliehen haben, heißt nicht, dass wir mit ihm unzufrieden sind."

Einen Königstransfer zu landen, falle den Mainzern auch aufgrund der finanziellen Voraussetzungen schwerer als anderen Teams. "Wir können nicht acht, neun Millionen Euro für einen fertigen Topspieler ausgeben. Das würde unser Gehaltsgefüge sprengen. Den Spieler, bei dem wir schon vor der Verpflichtung definitiv wissen, dass er ein Volltreffer wird, den gibt es bei Mainz 05 nicht", argumentierte Schröder.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung