Diskutieren
2 /
© getty
Nach seiner dritten Suspendierung innerhalb von 14 Monaten ist ein Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang vom BVB so wahrscheinlich wie lange nicht. Menschlich könnte ein Wechsel Ruhe bringen. Sportlich jedoch ist er kaum zu ersetzen. SPOX zeigt die Daten.
© opta
Eine Statistik, die eigentlich alles sagt: Seit seiner Ankunft im Jahr 2013 hat der Gabuner mehr als doppelt so viele Tore erzielt wie der zweitbeste Borusse Marco Reus.
© getty
In den letzten Jahren hat sich Auba mit seinen Saisontoren in der Bundesliga dabei stetig gesteigert: 13 (2013/2014), 16 (2014/2015), 25 (2015/2016) und schließlich das Highlight 2016/2017, als er mit 31 Treffern die Torjägerkanone gewann.
© getty
Teamtitel gewann Auba mit dem BVB bislang einen: den DFB-Pokal 2017. Im Finale gegen Eintracht Frankfurt war er es, der den entscheidenden 2:1-Siegtreffer erzielte.
© getty
In der aktuellen Spielzeit liegt Dortmunds Nr. 17 bei 13 Toren. Zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison stand er bei 16. Im Vergleich mit Bayerns Robert Lewandowski (15) liegt Auba aktuell auf Platz zwei.
© getty
Pro Spiel schießt der 29-Jährige 3,8 Mal aufs Tor. Auch hier steht nur Lewandowski über ihm (4,2).
© getty
Ligaweit gab Aubameyang die zweitmeisten Torschüsse ab, nämlich 47. Nur Lewandowski schoss häufiger (59 Mal).
© getty
Pro Tor braucht Aubameyang in dieser Saison 102,1 Minuten. In seinem Torschützenkönig-Jahr traf er alle 89,7 Minuten.
© getty
Von seinen Schüssen bringt der Angreifer in dieser Spielzeit 57,4 Prozent aufs Tor. Zum Vergleich die Konkurrenten um die Kanone: Lewandowski hat eine Schussgenauigkeit von 54,2 Prozent, Alfred Finnbogason 71 und Kevin Volland 65,5 Prozent
© getty
Von seinen Pässen bringt er in dieser Saison bisher 76,7 Prozent zum Mitspieler - ein ordentlicher Wert für einen Angreifer. In der letzten Saison hatte er lediglich eine Passquote von 69,7 Prozent.
© getty
In der Champions League ist die Dortmunder Abhängigkeit von Aubameyang sogar noch größer. Von den nur sieben BVB-Toren in der schwachen Gruppenphase erzielte Auba vier.
© getty
Im Zweikampf hat die Quote des Dortmunders abgenommen. Während er in der Vorsaison immerhin noch 39 Prozent der Duelle gewann, geht er nun nur noch in 31,5 Prozent als Sieger hervor.
© getty
Dafür ist er in der Luft stärker geworden. Von 36,9 Prozent verbesserte er sich auf 42,3.