Schalke 04 kämpft um seinen Star: Tönnies traf sich mit Leon Goretzka

Von SPOX
Dienstag, 16.01.2018 | 10:09 Uhr
Leon Goretzka steht Medienberichten zufolge kurz vor einem Wechsel zum FC Bayern
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Das Interesse des FC Bayern München an Leon Goretzka ist offiziell hinterlegt, doch der FC Schalke 04 hat seinen Starspieler trotzdem noch nicht aufgegeben. Jetzt schaltete sich sogar Clemens Tönnies ein.

Wie die Bild berichtete, kam es am Montag zu einem Geheimtreffen zwischen Goretzka und Schalke-Aufsichtsratschef Tönnies.

Die Meldungen bestätigte nun S04-Manager Christian Heidel dem Blatt. "Es gibt weiterhin nichts zu vermelden. Das Gespräch war seit ein paar Tagen geplant und es war nicht das erste dieser Art", so der 54-Jährige.

Zwar können die Münchner wohl ein höheres Gehalt und sportlich größere Erfolge bieten, trotzdem versucht Schalke weiter, Goretzka von einem Verbleib zu überzeugen.

"In einer fi­na­len Phase ist es doch nor­mal, dass wir jede Chan­ce nut­zen. Der ganze Ver­ein - und damit auch Cle­mens Tön­nies als Auf­sichts­rats-Vor­sit­zen­der - kämpft um den Jun­gen", sagte Heidel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung