BVB-Spieler wieder gesund - noch kein Comeback von Marco Reus

SID
Freitag, 12.01.2018 | 11:17 Uhr
Peter Stöger beim BVB
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der grassierende Magen-Darm-Infekt bei Borussia Dortmund ist rechtzeitig zum Rückrundenstart der Bundesliga ausgestanden.

"Die Jungs, die Probleme gehabt haben, sind wieder im Training. Sie konnten auch das Programm voll mitmachen", berichtete Trainer Peter Stöger am Freitag vor dem Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg (Sonntag, 18 Uhr im LIVETICKER). Nach dem Verzehr von Hähnchenspießen im Spanien-Trainingslager waren neun BVB-Spieler ausgefallen.

Für ein Comeback des deutschen Nationalspielers Marco Reus (nach Kreuzbandriss) kommt das Spiel allerdings erwartungsgemäß zu früh. Auch bei Kapitän Marcel Schmelzer (Wadenverletzung) und Europameister Raphael Guerreiro (Oberschenkelprobleme) bestehe "keine Möglichkeit" auf einen Einsatz, sagte Stöger.

Das Trainingslager bezeichnete der Österreicher, der vom entlassenen Peter Bosz übernommen hatte, als gelungen und "relativ normal". Die Mannschaft sei "willig, hier arbeitet niemand gegen den Klub". Die Hierarchie innerhalb des Teams entstehe auf dem Platz: "Da hat jeder die Möglichkeit, sich mit Riesenschritten nach oben zu bewegen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung