1. FC Köln-Trainer Stefan Ruthenbeck: "Ich sehe eine Mannschaft, die sich wehrt"

SID
Montag, 15.01.2018 | 13:18 Uhr
Stefan Ruthenbeck ist Trainer des 1. FC Köln
Advertisement
Club Friendlies
Live
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Stefan Ruthenbeck, Trainer des 1. FC Köln, glaubt nach dem Derbysieg gegen Borussia Mönchengladbach (2:1) weiterhin an den Klassenerhalt des Tabellenletzten. "Wenn man Gladbach schlägt und Wolfsburg schlägt, dann kann man auch den HSV schlagen", sagte Ruthenbeck dem SID am Montag mit Blick auf das kommende Spiel beim direkten Konkurrenten Hamburger SV am Samstag (18.30 Uhr im LIVETICKER).

Holt der FC auch dort einen Sieg, würde er bis auf drei Punkte an die Hamburger heranrücken. "Wir waren schon abgestiegen. Totgesagt. Nichtskönner", meinte Ruthenbeck: "Ich sehe eine Mannschaft, die sich wehrt, die sehr aggressiv ist, die an sich glaubt und die nie aufsteckt. Jetzt hat der HSV den Druck. Die sehen auch, was sich in Köln gerade entwickelt."

Bei aller Euphorie über den Erfolg ermahnte Ruthenbeck seine Spieler, jetzt nicht abzuheben. "Wir müssen uns alle steigern, um unsere Ziele zu erreichen. Wir brauchen Siege! Wir wollen Siege!", sagte er: "Wir haben jetzt das erste von 17 Endspielen gewonnen - es kommen aber noch 16 weitere."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung