Kommentar zu Aubameyangs Wechsel vom BVB zum FC Arsenal: Schlimmer als Dembele

Mittwoch, 31.01.2018 | 12:22 Uhr
Verließen den BVB auf unwürdige Weise: Ousmane Dembele und Pierre-Emerick Aubameyang.
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ de Chile
A-League
Newcastle Jets -
Melbourne City
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
A-League
FC Sydney -
Melbourne Victory
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Superliga
Gimnasia La Plata -
Boca Juniors
Super Liga
Napredak -
Roter Stern
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
FC Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
PSG
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Premier League
West Bromwich -
Tottenham
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Primeira Liga
Sporting -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Primera División
Málaga -
Alavés
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premiership
Hearts -
Celtic
Eredivisie
PSV -
Groningen
Premier League
Man City -
Huddersfield
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
St. Etienne -
Bordeaux
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
SPAL -
Benevento
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Superliga
FC Kopenhagen -
Bröndby
Primera División
Atletico Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Lyon -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Monaco
Ligue 1
Dijon -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Montpellier
Ligue 1
Rennes -
Straßburg
Ligue 1
Toulouse -
Lille
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Serie A
Sassuolo -
Sampdoria
Primera División
Las Palmas -
Getafe
Premier League
Arsenal -
Burnley (Delayed)
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Serie A
Cagliari -
AS Rom
Ligue 1
Marseille -
Nizza
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense
Primera División
Leganes -
Levante
1. HNL
Lokomotiva Zagreb -
Dinamo Zagreb
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Premier League
Swansea -
Southampton
Coupe de France
Les Herbiers -
PSG

Nach über vier Jahren verlässt Pierre-Emerick Aubameyang den BVB. Die Art und Weise des Abgangs war charakterlich unwürdig - und schlimmer als die des streikenden Ousmane Dembele im Sommer. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Jochen Tittmar.

Das Theater hat ein Ende, Pierre-Emerick Aubameyang ist beim BVB Geschichte. Das ist nach den unruhigen letzten Wochen für alle Parteien die einzig sinnvolle Lösung.

Die Mittel, mit denen der Stürmer seinen Abgang letztlich erzwang, waren charakterlich unwürdig und sind schlimmer als jene, die Ousmane Dembele im Sommer wählte - weil Aubameyang trotz seiner Verdienste dem BVB und seinen Anhängern kaltblütig den Stinkefinger zeigte.

Der Gabuner und die Borussia, sie hatten sich in den letzten viereinhalb Jahren nämlich einiges gegenseitig zu verdanken.

Aubameyang reifte in Dortmund zu Afrikas Fußballer des Jahres 2015, zum Torschützenkönig und Siegtorschützen im DFB-Pokalfinale 2017. Mit 98 Treffern in 144 Bundesligapartien weist Auba eine Quote auf, die in der 108 Jahre langen Historie des BVB nur von Timo Konietzka (53 Spiele, 42 Tore) überboten wird.

Aubameyang-Zirkus der letzten Wochen war unseriös

Aubameyang ist in seiner Zeit zu einem verdienten Spieler der Borussia und dank ihr zu einem europäischen Star geworden. Dass er im Sommer gerne den Verein gewechselt hätte, im mit den Verantwortlichen abgesprochenen Zeitfenster aber kein ausreichendes Angebot einging und der Klub daher auf einen Verbleib pochte, wurde von beiden Seiten seriös gehandhabt.

Der Zirkus der letzten Wochen jedoch war unseriös, allerdings einzig von Aubameyang. Die zweifelhafte Absage des Pokalspiels gegen die Bayern, Familienmitglieder im Mannschaftshotel, das Schwänzen einer Teamsitzung, der Auftritt in der Soccerhalle im Dembele-Trikot, die permanenten Social-Media-Provokationen - all dies sind in einem Mannschaftssport Grenzüberschreitungen unterster Schublade.

Aubameyang hat es sich damit in Rekordzeit mit den eigenen Anhängern und endgültig mit seinen Teamkollegen verscherzt sowie den BVB in eine in jeder Hinsicht gefährliche Situation gebracht. Diese Dreistigkeit wiegt schwerer als jene seines Kumpels Dembele, der zwar das Mittel des Streiks wählte, nach seinen starken Leistungen im ersten Jahr aber immerhin einen monströsen Batzen Geld einbrachte.

Dass Aubameyang nur sechs Monate später nach all den gemeinsamen Erfolgen und während der laufenden Saison diesem abschreckenden Beispiel folgt und sich einer ähnlichen Methodik bedient, stellt den Charakter des Gabuners in ein mehr als zweifelhaftes Licht. Dieses Vorgehen hat seinem Ruf - nicht nur in Dortmund - definitiv geschadet.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung