5 Fragen zum neuen VfB-Trainer Tayfun Korkut: Stuttgart hat den Baum selbst angezündet

Von SPOX
Dienstag, 30.01.2018 | 09:45 Uhr
Die VfB-Bosse Michael Reschke (l.) und Wolfgang Dietrich geraten immer mehr unter Beschuss
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Live
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Der VfB Stuttgart hat Tayfun Korkut als Nachfolger von Hannes Wolf präsentiert und damit für große Aufregung rund um den Klub gesorgt. Sind die Schwaben damit unter Wolfgang Dietrich und Michael Reschke auf dem Weg zurück in alte Muster? Oder wird Korkut gnadenlos unterschätzt und kann die Wende bringen?

War die Trennung von Hannes Wolf richtig?

Klar ist: Anders als beim Großteil der zahlreichen Trainer-Entlassungen des VfB in der jüngeren Vergangenheit stand das als notorisch kritisch geltende Stuttgarter Umfeld noch weitestgehend hinter Hannes Wolf. Bei der 0:2-Heimpleite gegen Schalke 04 am vergangenen Samstag schallten zwar mehrfach gellende Pfeifkonzerte durch die Mercedes-Benz-Arena, auf "Wolf raus!"-Sprechchöre hätte man aber wohl noch lange warten können.

Der 36-Jährige kam mit seiner eloquenten und sympathischen Art gut an. Für viele schien es eher eine Frage der Zeit zu sein, wann Wolf dem VfB entwachsen würde - und nicht umgekehrt. Selbst nach seiner Freistellung genießt Wolf weiter einen ausgezeichneten Ruf. Auf lukrative Angebote wird er nicht lange warten müssen.

Dennoch hat auch Wolf zweifelsohne Fehler gemacht. Die extrem schwache Offensive der Schwaben (16 Tore, Ligatiefstwert) ist nicht allein am verfügbaren Spielermaterial festzumachen. Wolf hielt zu lange an der defensiven Fünferkette fest. Seine Vorstellung, mit dem VfB in der Bundesliga primär aus einer stabilen Defensive heraus kontrolliert Fußball spielen zu können, muss zumindest hinterfragt werden.

Darüber hinaus hat Wolf gegen Schalke hoch gepokert - und dafür die Quittung erhalten. Die Entscheidung, den gerade frisch verpflichteten und lange verletzten Jacob Bruun Larsen von Beginn an spielen zu lassen, grenzte retrospektiv betrachtet an Harakiri - vor allem weil Anastasios Donis und Santiago Ascacibar, einige der wenigen Lichtblicke der aktuellen VfB-Saison, draußen bleiben mussten.

In Anbetracht dieser Entwicklungen ist die erhöhte Skepsis innerhalb der Stuttgarter Chefetage gegenüber Wolf nachvollziehbar. Und da der Trainer nach der jüngsten Niederlage selbst Zweifel äußerte, die Mannschaft noch voll zu erreichen, sah sich Reschke offenbar zum Handeln gezwungen.

Letztlich bleibt: Stuttgart opfert die lange nicht mehr da gewesene Aussicht auf eine langfristige Ära und entlässt den hoch geschätzten, aufstrebenden Trainer in der ersten großen Krise. Die Gefahr, das kurzfristige Ziel Klassenerhalt zu verpassen, hat den Verein in Aufruhr versetzt. Ob die Bundesligazugehörigkeit durch die Entscheidung für Tayfun Korkut gesichert werden kann, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

Seite 1: War die Trennung von Hannes Wolf richtig?

Seite 2: Ist Tayfun Korkut eine gute Lösung für den VfB?

Seite 3: Was bedeutet der Trainerwechsel für Sportvorstand Michael Reschke?

Seite 4: Welche Rolle spielt Präsident Wolfgang Dietrich?

Seite 5: Welche sportlichen Baustellen muss Korkut nun angehen?

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung