96: Martin Kind vertraut Horst Heldt weiterhin

SID
Montag, 04.12.2017 | 11:28 Uhr
Martin Kind und Horst Heldt arbeiten weiterhin zusammen
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Präsident Martin Kind von Hannover 96 sieht trotz des Flirts von Horst Heldt mit dem 1. FC Köln weiter ein belastbares Vertrauensverhältnis zu seinem Manager. "Wir werden trotzdem zusammen mit Horst Heldt die Verantwortung annehmen und gemeinsam die Zukunft von Hannover 96 gestalten", sagte der 73-Jährige im NDR Sportclub.

Heldt hatte mit einem Wechsel zu den abstiegsgefährdeten Kölnern kokettiert, die am Donnerstag die Gespräche mit dem Sportchef der 96er für beendet erklärten. Im Anschluss betonte FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle in aller Deutlichkeit, dass der "Impuls" für Gespräche zuvor klar von Heldt ausgegangen sei.

Doch Kind lässt sich davon nicht beunruhigen. "Verträge werden abgeschlossen, damit man sie erfüllt. Sie werden von zwei Parteien in vollem Bewusstsein unterschrieben. Das ist die sachliche Beurteilung", sagte der Unternehmer: "Die gefühlte Beurteilung ist natürlich eine andere: Hier geht es um Vertrauen. Herr Heldt hat es mir anders erzählt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung