Nach Stöger-Entlassung: Lukas Poldoski übt Kritik an Kölner Vereinsführung

SID
Montag, 04.12.2017 | 08:35 Uhr
Lukas Podolski missfällt die Arbeit beim 1. FC Köln
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Vereinsikone Lukas Podolski hat nach der Trennung von Cheftrainer Peter Stöger deutliche Kritik an der Klubführung des Bundesliga-Schlusslichts 1. FC Köln geübt. "Er hat vier Jahre sehr gute Arbeit geleistet, da geht man nicht so miteinander um. Das kann man anders lösen, jetzt gibt es nur Verlierer. Ein Hinhalten hatte Stöger nicht verdient", schrieb der ehemalige Nationalspieler in seiner Kolumne in der Fußball Bild.

Podolski, der mittlerweile in der japanischen J-League bei Vissel Kobe spielt, lobte den 51 Jahre alten Österreicher für seine Haltung in der Krise. "Er hat trotz des Chaos menschlich nie seine Linie verloren. Das schätze ich an ihm", meinte der Fußball-Weltmeister über Stöger. Die Entwicklung bei seinem Herzensklub bezeichnete er als "schade. Ich sehe die Situation beim FC mit weinenden Augen."

Podolski plädierte trotz aller Wirrungen dafür, den Verantwortlichen nun Vertrauen entgegenzubringen. "Man muss gemeinsam in die Zukunft schauen", betonte der 32-Jährige, den gleichwohl auch das Durchsickern von Interna bei der Suche für einen Nachfolger von Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke irritierte: "Es ist normal, dass vorher Namen kommuniziert werden, jedoch nicht in dem Maß wie jetzt in Köln, das erinnert mich stark an frühere Zeiten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung