Wie Julian Nagelsmann und Hoffenheim RB Leipzig düpierten: Schnell, giftig und tödlich

Von Jonas Rütten
Montag, 04.12.2017 | 10:00 Uhr
Die TSG Hoffenheim düpierte RB Leipzig mit 4:0 - und das hatte auch taktische Gründe
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Primera División
Espanyol -
Girona
Serie A
Lazio -
FC Turin
Championship
Reading -
Cardiff
FIFA Club World Cup
Casablanca -
Urawa
FIFA Club World Cup
Gremio -
Pachuca
Coupe de la Ligue
Toulouse -
Bordeaux
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Coupe de la Ligue
Monaco -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Real Madrid
Eredivisie
Groningen -
PSV Eindhoven
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian – Glasgow Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo Funchal
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
Saint-Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Strasbourg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennaiyin -
Kerala Blasters
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheff Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
Roma
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II

Sieben Gegentore in zuletzt drei sieglosen Spielen. Ein indiskutabler Auftritt beim HSV, nach dem selbst Julian Nagelsmann von einer "Ergebniskrise" sprach. Doch kaum hatte der Trainer der TSG Hoffenheim das ungeliebte K-Wort in den Mund genommen, scheint es so, als ginge es bei den Kraichgauern schon wieder bergauf.

Der 4:0-Sieg der Hoffenheimer über klar favorisierte Leipziger war ein Statement - und wie er zustande kam, war bemerkenswert: Nagelsmann stellte seine Mannschaft perfekt auf den Leipziger Matchplan ein und scheute auch große personelle Veränderungen nicht. "Wir hatten heute eine andere Idee als zuletzt. Wir sind tiefer gestanden und wollten viel auf Konter spielen."

"Der Schlüssel aber", und das erkannte Nagelsmann völlig richtig, "war unser Verteidigen. Wir hatten viele Situationen, in denen wir einfach sehr, sehr giftig und aggressiv waren." Und damit kamen die Gäste aus Leipzig überhaupt nicht zurecht. Die TSG überließ RB die Spielkontrolle und stand mit ihrer Dreierkette bestehend aus Akpoguma, Hübner und Posch zwar tief, aber packte spätestens am Sechzehner entschlossen zu - ganz anders als in den Spielen zuletzt.

Hoffenheim schlägt Leipzig mit den eigenen Waffen

Bis kurz vor der Pause hatten weder Timo Werner noch Yussuf Poulsen auch nur eine Ballaktion im Strafraum der TSG. Hoffenheim beraubte Leipzig seiner Stärke, zwang die Gäste häufig zu ungefährlichen Distanzschüssen und schlug den Gegner dann mit den eigenen Waffen: dem schnellen Umschaltspiel über Amiri, Serge Gnabry und Pavel Kaderabek, gepaart mit eiskalter Effizienz.

Acht der zehn Hoffenheimer Torschüsse kamen auf das Tor von Leipzig-Keeper Peter Gulacsi, vier davon landeten im Netz. Bei allen vier Gegentreffern erwischte Hoffenheim die Leipziger Defensive mit heruntergelassenen Hosen. Sei es durch einen öffnenden Pass von Geiger vor dem 1:0, oder individuellen Fehlern von Konate und Werner vor den Gegentoren zum 2:0 und 3:0. Nagelsmann sagte im Anschluss, dass das Spiel das Vorbild sein müsse, "ganz egal gegen wen wir spielen".

Mit Blick auf die läuferische und kämpferische Einstellung muss man Nagelsmann Recht geben. Allerdings erfordert die taktische Einstellung, mit der die TSG Leipzig düpierte, einen Gegner, der gewillt ist, das Spiel zu machen. Daher wird sich Nagelsmann schon am Donnerstag gegen Ludogorets und am Sonntag in Hannover wieder eine andere taktische Marschroute einfallen lassen müssen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung