Diskutieren
2 /
© getty
In der Länderspielpause nimmt sich SPOX die Bundesligisten vor und stellt ein Ranking der 15 Besten auf ihrer jeweiligen Position auf. Heute an der Reihe: die zentralen Mittelfeldspieler
© getty
Die schwierige Frage: Konzentrieren wir uns nur auf Sechser? Oder auch Achter? Zehner? Weil viele (Kampl, Thiago, Goretzka) schwierig einzuordnen sind, haben wir das zentrale Mittelfeld bewertet. Dadurch fallen die formschwachen Keita und Vidal raus
© getty
In der Form der letzten Spiele gehört Javi Martinez auf jeden Fall zu den Besten. Doch bislang spielte er erst viermal in der Bundesliga auf der Sechs. Wir nehmen jedoch nur diejenigen ins Ranking auf, die mindestens fünf Partien absolviert haben
© getty
15. Denis Zakaria (Borussia Mönchengladbach): Hat riesiges Potenzial. Mit 91,8 Prozent die drittbeste Passquote der Liga (nach Süle und Toprak), ist physisch stark und stößt gerne in den Sechzehner durch. Nimmt sich aber Auszeiten und hat Luft nach oben
© getty
14. Waldemar Anton (Hannover 96): Zu Beginn der Saison meist im defensiven Mittelfeld, dann häufig in der Innenverteidigung. Stark in der Balleroberung, gewinnt über 80 Prozent seiner Tacklings und ist passsicher (80 Prozent)
© getty
13. Corentin Tolisso (FC Bayern München): Bringt starke 91 Prozent seiner Pässe an den Mann und erzielte zwei wichtige Tore für die Münchner. Manchmal jedoch noch etwas wild und taktisch nicht immer klug
© getty
12. Dennis Geiger (TSG 1899 Hoffenheim): Der Youngster läuft geschickt Räume zu, hat eine super Passquote (88 Prozent) und traf schon zweimal. Im Zweikampf ausbaufähig (43 Prozent)
© getty
11. Ignacio Camacho (VfL Wolfsburg): Zu Beginn der Saison in der Innenverteidigung instabil. Seitdem er auf der Sechs spielt, ist er eine Bank. Gewinnt bemerkenswerte 67,2 Prozent seiner Zweikämpfe, ist robust und stopft Löcher
© getty
10. Daniel Baier (FC Augsburg): Abgesehen von seinem Fauxpas gegen Leipzig mit einer sehr guten Saison. Stabilisator im Augsburger Mittelfeld, konsequent im Zweikampf und klar im Passspiel
© getty
9. Mario Götze (Borussia Dortmund): Auf der Acht deutlich besser aufgehoben als auf dem Flügel oder im Sturm. Nähert sich seiner Topform, spielt gescheite Pässe und kreiert 0,69 Großchancen pro Spiel (ligaweit Sechster)
© getty
8. Sebastian Rudy (FC Bayern München): Fügte sich stark ein, ist passsicher und spielintelligent. Mit einer Zweikampfquote von 68,6 Prozent unter den Besten der Liga. Einzig dass er (noch) keine tragende Säule ist, verhindert eine höhere Wertung
© getty
7. Max Meyer (FC Schalke 04): Hat nach langer Positionssuche seit Wochen offenbar seine Paraderolle auf der Sechs gefunden und überzeugt dort. 3,8 abgefangene Bälle ist Topwert unter den Mittelfeldspielern, dazu spielerisch stark und gut im Spielaufbau
© getty
6. Shinji Kagawa (Borussia Dortmund): Bewies nicht nur bei seinem Traumtor gegen Augsburg seine hohe technische Qualität. Setzt sich von seinen BVB-Kollegen durch höhere Offensivgefahr ab, stand aber von seinen acht Einsätzen nur dreimal in der Startelf
© getty
5. Santiago Ascacibar (VfB Stuttgart): Ein echter Wadenbeißer, der dem Gegner wehtun kann - und dem VfB damit enorm guttut. Überzeugte vom Start weg, bringt 87 Prozent Pässe zum Mann und fängt 2,5 Bälle pro Spiel ab
© getty
4. Kerem Demirbay (TSG 1899 Hoffenheim): Vor allem in den letzten Wochen auf der offensiven Position mit mehreren extrem starken Spielen. Bringt die nötige Aggression mit, spielt kluge Pässe, liefert gute Abschlüsse
© getty
3. Kevin Kampl (RB Leipzig): Funktioniert deutlich besser als in Dortmund und Leverkusen. Ist aggressiv, passsicher (88,4 Prozent) und dynamisch im Gang nach vorne. Sorgt dafür, dass Keitas Formschwäche kaum auffällt
© getty
2. Thiago Alcantara (FC Bayern München): Nach einer durchwachsenen Anfangsphase der Saison mittlerweile wieder auf Topniveau. Bringt überragende 91 Prozent seiner Pässe an den Mann und ist als Achter oder Zehner bei Bayern eminent wichtig
© getty
1. Leon Goretzka (FC Schalke 04): Hat den nächsten Schritt gemacht und ist ein absoluter Leader, strahlt eine Winnermentalität aus. Spielte im Zentrum schon defensiv wie offensiv, seine Dynamik und Torgefahr (vier Treffer) sind Schalkes größter Trumpf