Diskutieren
1 /
© getty
In der Länderspielpause nimmt sich SPOX die Bundesligisten vor und stellt ein Ranking der 15 Besten auf ihrer jeweiligen Position auf. Heute an der Reihe: die Halb- und Mittelstürmer
© getty
Berücksichtigt werden nur die Spieler, die mindestens fünf Partien absolviert haben. Deshalb fällt beispielsweise HSV-Hoffnungsträger Fiete Arp aus dem Ranking heraus
© getty
Mit dabei sind in dieser Auflistung auch die Zehner, die mehr als hängende Spitze und weniger als Spielmacher im offensiven Mittelfeld agieren - wie Thomas Müller beispielsweise. Der hat es dennoch nicht in die Top 15 geschafft
© getty
15. Daniel Didavi (VfL Wolfsburg): Besticht durch eine hohe Passquote (84,1 Prozent) und seine Torgefahr. Setzt dazu seine Mitspieler perfekt in Szene. Der Auffälligste in der Wolfsburger Offensive
© getty
14. Jonathas (Hannover 96): Setzt seinen 1,90 Meter großen Körper gut ein und verteilt die abgeschirmten Bälle an seine Mitspieler. Außerdem extrem treffsicher, bringt 75 Prozent seiner Schüsse aufs Tor
© getty
13. Martin Harnik (Hannover 96): Stetiger Unruheherd in der 96-Offensive. Zieht aus jeder Lage ab - bereits fünf Mal mit Erfolg. Arbeitet auch in der Defensive ordentlich mit und beeindruckt durch seine Laufleistung
© getty
12. Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund): 10 Tore gelangen dem Gabuner. Dennoch läuft Auba seiner Form aus dem Vorjahr hinterher. Vergab bereits etliche Großchancen, wirkt teils apathisch und nimmt selten am Kombinationsspiel des BVB teil
© getty
11. Michael Gregoritsch (FC Augsburg): Dem Österreicher gelingt nahezu alles. Eiskalt vor dem Tor, ein Teamplayer par excellence. Führt mit die meisten Zweikämpfe beim FCA und gewinnt starke 61,2 Prozent davon
© getty
10. Alfred Finnbogason (FC Augsburg): Bietet sich mit seinen cleveren Sprints häufig als beste Option in der Tiefe an. Jeder vierte Schuss auf den gegnerischen Kasten berührt das Netz von innnen
© getty
9. Ante Rebic (Eintracht Frankfurt): Lauf- und zweikampfstark, gute Flanken (41 Prozent kommen an), treffsicher - Rückkehrer Rebic fügte sich schnell bei der SGE ein
© getty
8. Lars Stindl (Borussia Mönchengladbach): Durch seine Technik und Beweglichkeit nur schwer zu greifen für die Gegner. Gefühlt in jeden Angriff der Fohlen involviert, lieferte bereits 19 Torschussvorlagen
© getty
7. James Rodriguez (Bayern München): Der Kolumbianer ist mittlerweile sehr präsent in der Offensive der Münchner. 88 Prozent seiner Pässe kommen an, ebenso erfolgreich seine Tackling-Quote. Torgefährlich mit Blick für den besser positionierten Mitspieler
© getty
6. Kevin Volland (Bayer Leverkusen): Immer eine Herausforderung für seine Gegenspieler. Durch seine enge Ballführung und Dribbelstärke auch im Zentrum mit viel Durchschlagskraft und Übersicht. Stark: 38 Prozent seiner Schüsse sind drin
© getty
5. Sebastian Haller (Eintracht Frankfurt): Macht viel aus den wenigen Szenen, die Frankfurt in der Offensive hat. Stellt über 90 Minuten lang eine Gefahr für die gegnerische Abwehr da. Fünf Mal traf er bereits
© getty
4. Sandro Wagner (TSG Hoffenheim): Wichtige Anspielstation im Hoffenheimer Spiel. Bindet durch seine Robustheit häufig zwei Gegenspieler und setzt sich dennoch durch, schafft auf diesem Weg viele Räume für seine Mitspieler
© getty
3. Mark Uth (TSG Hoffenheim): Glänzt durch seine Laufbereitschaft und das Spiel zwischen den Abwehrreihen. Dazu sehr treffsicher (36 Prozent Chancenverwertung) und beidfüßig gefährlich
© getty
2. Timo Werner (RB Leipzig): Der Junge macht einfach Spaß! Seine schnellen Beine sind für das Leipziger Pressing- und Umschaltspiel ein enormer Gewinn. Findet die Schnittstellen und setzt sich auch körperlich durch. Dazu sehr passsicher (80 Prozent)
© getty
1. Robert Lewandowski (Bayern München): 83,6 Minuten braucht der Pole für ein Tor. Jeder dritte Schuss sitzt. Zieht viele Fouls und sichert den Ball - auch gegen mehrere Gegenspieler