Leno: "Hatten drei Jahre keinen Spielaufbau"

Von SPOX
Montag, 06.11.2017 | 07:16 Uhr
Bernd Leno ist auch unter Heiko Herrlich bei Bayer Leverkusen die klare Nummer eins
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Bernd Leno freut sich über die neuen Ansätze von Trainer Heiko Herrlich. Aus den lobenden Worten des Torhüters von Bayer Leverkusen ist allerdings auch eine Kritik an Roger Schmidt herauszuhören.

"Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie wir versuchen, Fußball zu spielen", stellte Leno im Anschluss an das 1:1-Unentschieden gegen den FC Augsburg am 11. Spieltag fest. Der 25-jährige Torhüter steht mit der Werkself derzeit auf dem achten Platz der Bundesliga.

Leno führte weiter aus: "Wir hatten drei Jahre keinen Spielaufbau." Unter Herrlich, der vor der Saison von Jahn Regensburg verpflichtet wurde, hat sich das geändert: "Der Trainer jetzt setzt mehr auf Spielaufbau und auf Ballbesitz - das finde ich sehr, sehr wichtig."

Aus diesen Worten lässt sich sehr gut eine Kritik an Ex-Trainer Schmidt herauslesen. Dieser setzte vor allem auf eine kompromisslose Arbeit gegen den Ball und ließ im eigenen Aufbau oft schnell nach vorne spielen, um dort zweite Bälle zu gewinnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung