Lehmann: Mainz-Spiel ist richtungsweisend

SID
Dienstag, 14.11.2017 | 08:54 Uhr
Für Matthias Lehmann ist das Spiel gegen Mainz das bisher wichtigste der Saison
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Für Kapitän Matthias Lehmann vom 1. FC Köln besitzt das Punktspiel am Samstag gegen den FSV Mainz 05 richtungsweisenden Charakter. "Das ist das bisher wichtigste Spiel der Saison. Das ist verdammt wichtig für alles: Punkte, Moral, Kopf", sagte der 34-Jährige der Bild-Zeitung.

Mit zwei Punkten nach elf Spieltagen ist die Situation für das Tabellenschlusslicht laut Lehmann zwar noch nicht aussichtslos. "Aber irgendwann", sagte er, sei die Kluft zu den anderen Vereinen im Keller bei weiteren Niederlagen "zu groß, zumindest für uns."

Und auch wenn die prekäre Situation auf die Stimmung der Spieler schlägt, ist der Teamgeist nach Ansicht des Mittelfeldspielers nach wie vor intakt. "Keiner springt dem anderen an den Hals. Keiner sagt, wenn man sich zum Essen trifft: 'Ich kann dein Gesicht nicht mehr sehen.' Wenn das so weit kommen würde, hätten wir ein Problem", sagte Lehmann.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung