Werder Bremen: Florian Kohfeldt bleibt vorerst Trainer

Kohfeldt darf sich beweisen

SID
Freitag, 10.11.2017 | 19:01 Uhr
Florian Kohfeldt wird neuer Chefrainer bei Werder Bremen
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

In höchster Abstiegsgefahr leistet sich Werder Bremen auch noch ein Trainer-Experiment. Der noch sieglose Tabellenvorletzte beförderte seinen bisherigen Interimstrainer Florian Kohfeldt nach tagelanger vergeblicher Nachfolgersuche für den entlassenen Alexander Nouri zum neuen Chefcoach - zunächst aber nur auf Zeit.

"Florian soll seine Arbeit mindestens bis zur Winterpause fortsetzen", bestätigte Bremens Sport-Geschäftsführer Frank Baumann am Freitag die Modalitäten der Personalentscheidung. Aus ihren bisherigen Misserfolgen bei den Bemühungen um einen erfahrenen Fußball-Lehrer für die heikle "Mission Klassenerhalt" machte die Werder-Führung gleichwohl kein Hehl. "Kein verfügbarer Kandidat hat uns in den Gesprächen mehr überzeugt als er", sagte Baumann zur Begründung des Beschlusses pro Kohfeldt.

Zuletzt hatte der Österreicher Adi Hütter vom Schweizer Tabellenführer Young Boys Bern einen Korb gegeben. Außerdem wollte Baumann noch am Donnerstag eine weitere Zusammenarbeit mit Kohfeldt, der zuvor als Coach der Bremer U23 in der 3. Liga tätig war, über das nächsten Punktspiel gegen Aufsteiger Hannover 96 (19. November) hinaus noch nicht ins Auge fassen.

Kohfeldt: Vom Notnagel zum Hoffnungsträger

Innerhalb von weiteren 24 Stunden jedoch avancierte Kohfeldt, für den das 1:2 im ersten Spiel unter seiner Verantwortung am vergangenen Sonntag bei Eintracht Frankfurt keine Empfehlung war, vom Notnagel zum Hoffnungsträger. "Florian soll die Mannschaft aus dem Tabellenkeller führen. Wir sind davon überzeugt, dass er mit der Unterstützung der Mannschaft, der Fans und des ganzen Umfelds diese Wende einleiten kann", sagte Baumann: "Jetzt bekommt er die Chance, sich mit zählbaren Ergebnissen den Rückenwind zu holen, den es für eine längere Trainertätigkeit in der Bundesliga braucht."

Kohfeldt ist Bremens bereits dritter Trainer nacheinander mit dem vielzitierten "Stallgeruch". Schon seine Vorgänger Viktor Skripnik und Nouri waren schon vor ihren Engagements als "Chef" in Werders Trainer-Stab tätig.

Baumann: "Kohfeldt hat diese Chance verdient"

Der neue "Chef auf Bewährung" reagierte natürlich erfreut auf den Vertrauensvorschuss und will die Gunst der Stunde nutzen. "Es ist trotz der schwierigen Situation eine große Chance für mich und für jeden Spieler", sagte Kohfeldt: Werder habe "eine Mannschaft, die besser ist, als es die Tabelle zeigt, und das muss jeder von uns auch auf dem Platz zeigen. Das ist das Ziel. Ich werde die Arbeit mit viel Energie angehen".

Der Schwung des Sport- und Gesundheitswissenschaftlers war offenbar auch ein Faktor bei der Entscheidung zur wenigstens vorübergehenden Beendigung der Hängepartie an der Weser. Kohfeldt habe "diese Chance verdient, weil er in den vergangenen Tagen mit seiner Arbeit alle positiven Einschätzungen bestätigt hat", sagte Baumann. Nach eigenen Angaben will Werder dem früheren Torwart "die Zeit geben, seine Vorstellungen auch im Detail mit der Mannschaft umzusetzen".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung