Diskutieren
2 /
© getty
Schluss, Aus, vorbei - nach dem sportlichen Offenbarungseid beim 0:3 gegen den FC Augsburg hat Werder Bremen die Reißleine gezogen und sich von Alexander Nouri getrennt. Doch was nun? SPOX zeigt die Nachfolge-Kandidaten
© getty
Nouri hatte Werder in der vergangenen Saison aus dem Abstiegskampf beinahe noch in die Europa League geführt. In der neuen Saison wurde ihm der schwache Saisonstart mit zehn sieglosen Partien zum Verhängnis. Für wen macht er nun Platz?
© getty
Als Topkandidat gilt Bruno Labbadia. Bereits im Februar soll er im Fokus der Verantwortlichen gestanden haben. Der 51-Jährige ist dafür bekannt, direkt einen Impuls zu setzen und kennt sich im Abstiegskampf aus
© getty
Zwar trainierte Labbadia schon zweimal den Erzrivalen HSV. Aber als Spieler trug er zwei Jahre lang das Werder-Trikot und hat laut seinem Berater Michael Serr "eine klare Sympathie" für den Verein
© getty
Markus Weinzierl ist derzeit ebenfalls ohne Verein. Mit dem FC Augsburg hat sich der mittlerweile 42-Jährige über Jahre hinweg einen exzellenten Ruf aufgebaut, das Projekt Schalke ging jedoch schief
© getty
Mit seiner ruhigen, analytischen, wenig exzentrischen Art könnte Weinzierl allerdings ins Bremer Biotop passen
© getty
Oder geht Werder Bremen möglicherweise den FC-Bayern-Weg und holt eine Trainer-Legende zurück: Thomas Schaaf soll nach der Saison ohnehin zurückkehren
© getty
Als Technischer Direktor soll der Doubletrainer von 2004 eingebunden werden. Ein Trainerposten ist offenbar bislang noch kein Thema. Noch...
© getty
Rene Weiler steht offenbar ebenfalls sehr weit oben auf der Kandidatenliste. Der Schweizer Trainer wurde in der letzten Saison mit dem RSC Anderlecht belgischer Meister
© getty
Seit September ist Weiler ohne Job. Erfahrung in Deutschland hat er ebenfalls schon: Mit dem 1. FC Nürnberg verpasste er den Aufstieg nur knapp in der Relegation
© getty
Als Interimstrainer übernimmt zunächst U23-Trainer Florian Kohfeldt das Ruder. Auch eine langfristige Lösung?
© getty
Es wäre jedenfalls eine prototypische Werder-Lösung: Nach Viktor Skripnik und Alex Nouri wäre Kohfeldt der dritte Trainer in Folge, den die Bremer von der Zweiten zum Chef befördern
© getty
Die nächste erfahrene Variante wäre eine Verpflichtung von Jos Luhukay. Dieser hat unter anderem mit Gladbach, Augsburg, Hertha, Köln und Stuttgart schon einige Stationen in Deutschland in der Vita
© getty
Im Abstiegskampf hat der Niederländer Erfahrung. Allerdings liegen seine größten Erfolge auch schon einige Jahre zurück
© getty
Als ehemaliger Nationaltrainer Österreichs hat Marcel Koller einen guten Draht zu Werders ÖFB-Spielern Zlatko Junuzovic und Florian Kainz
© getty
Fraglich ist allerdings, ob der 56-Jährige nach sechs Jahren als Nationaltrainer direkt wieder ins tägliche Geschäft einsteigen will. Erfahrung in Deutschland hat er bei Köln und Bochum
© getty
Andries Jonker ist ebenfalls auf dem Markt. Der 55-Jährige hat unter anderem schon beim FC Barcelona und bei den Bayern als Co-Trainer gearbeitet
© getty
Bei seiner letzten Station in Wolfsburg machte Jonker jedoch nicht den glücklichsten Eindruck. Fraglich, ob Werder mit ihm den nötigen Impuls setzen würde