Spieler im Fokus des 10. Spieltags: Ihlas Bebou

Das Spiel seines Lebens

Von Oliver Wittenburg
Montag, 30.10.2017 | 15:56 Uhr
Ihlas Bebou war nicht zu halten, nicht einmal von BVB-Abwehrchef Sokratis
Advertisement
NFL
Do18:30
Vikings@Lions: Erlebe den Thanksgiving-Auftakt
Darts
Fr20:00
Players Championship: Die gesamten Finals auf DAZN
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Ihlas Bebou war der Matchwinner beim furiosen 4:2-Erfolg von Hannover 96 über Borussia Dortmund. Der 23-Jährige erzielte zwei Treffer und ermöglichte seinem Trainer Andre Breitenreiter taktische Spielereien. Bebou blieb danach - wie immer - bescheiden, könnte sich jedoch in ganz anderen Sphären bewegen.

Dass Ihlas Bebou über jede Menge Talent verfügt, war schon länger bekannt. Der Ruf begleitet ihn, seit er gegen das runde Leder tritt. So stark aber, wie er bei Hannovers 4:2-Sieg gegen Tabellenführer Borussia Dortmund aufspielte, hätte ihn vermutlich niemand eingeschätzt.

Am wenigsten wohl der 23-jährige Togolese selbst: "Zwei Tore gegen einen solchen Gegner, das ist unglaublich. Vielleicht sogar das Spiel meines Lebens."

Last-Minute-Transfer Bebou ist angekommen

Es scheint, als sei der vielseitig einsetzbare Offensivspieler bei seinem neuen Arbeitgeber angekommen. Auf den letzten Drücker hatte ihn Aufsteiger Hannover Ende August verpflichtet, was sich die Niedersachsen rund vier Millionen Euro kosten ließen. Vier Spiele hatte Bebou da schon für Zweitligist Düsseldorf absolviert und zwei Treffer erzielt.

Im Anschluss führte ihn Trainer Andre Breitenreiter behutsam an seine gut eingespielte Mannschaft heran. Ein Kurzeinsatz zum Debüt gegen Wolfsburg, eine erneute Einwechslung gefolgt von seinem ersten Bundesligator gegen den Hamburger SV und am sechsten Spieltag schließlich sein Debüt in der Startelf gegen den 1. FC Köln.

Sieben Mal durfte er auf seiner angestammten Position, dem rechten offensiven Flügel ran, bis das Spiel gegen den BVB kam. Das Thema im Vorfeld war weniger die Entwicklung Bebous, sondern vielmehr die Erkrankung von Martin Harnik. Der zuverlässigste Scorer war der Österreicher bis dahin gewesen, doch ausgerechnet beim Härtetest gegen den Spitzenreiter zwang ihn eine Grippe auf die Bank.

Bebou zog mehr Sprints an als Aubameyang

Breitenreiter musste erstmals in dieser Saison auf seinen erfahrensten Stürmer verzichten und nutzte die Gelegenheit gleich, um sein System vom bevorzugten 4-3-3 auf ein 5-3-2 umzustellen. Die beiden Sturmspitzen: Jonathas und eben Bebou.

Und diese beiden erwischten einen Sahnetag, wobei Bebou seinen brasilianischen Kollegen noch übertrumpfte. Seine Attribute: gute Laufwege, hervorragende Ballverarbeitung, trickreich im Dribbling und - zum Leidwesen einer abermals alles andere als gut verteidigenden BVB-Mannschaft - unglaublich schnell.

37 Sprints zog er an, die meisten aller Spieler und 17 mehr als BVB-Superstar Pierre-Emerick Aubameyang. Und neben zahlreichen atemberaubenden Tempoverschärfungen glänzte er mit einer für einen Bundesliganeuling herausragenden Kaltschnäuzigkeit im Abschluss.

Bei beiden Toren guckte er trotz höchster Geschwindigkeit Roman Bürki aus und vollstreckte eiskalt. Einen möglichen dritten Treffer vereitelte der BVB-Keeper in höchster Not. "Wir wussten, dass wir in ihren Rücken spielen müssen. Der Matchplan vom Trainer ist voll aufgegangen", sagte Bebou.

Bebou ist "demütig und bescheiden"

Doch selbst wenn er den Dreierpack geschnürt hätte - Angst um die Bodenhaftung hätte man sich bei Ihlas Bebou nicht machen müssen. Demut und eine realistische Einschätzung der Gegebenheiten zeichnen ihn aus - und eine für einen so jungen Spieler erstaunliche Professionalität.

Wohin man auch hört, ehemalige Weggefährten und frühere Trainer singen wahre Loblieder auf den jungen Mann.

Düsseldorf-Trainer Friedhelm Funkel nannte ihn gegenüber dem Express einen "super Menschen" und nahm ihm den Wechsel nach Hannover offenbar kein bisschen übel: "Anders als viele junge Spieler heutzutage hat er bis zur letzten Sekunde seine Knochen für Fortuna hingehalten - ohne Rücksicht darauf, ob er sich im letzten Spiel verletzt. Das muss man ihm ganz hoch anrechnen."

Und Mike Büskens, der Bebou 2013 erstmals in den Profikader der Fortuna berief, lobte schon damals nicht nur seine Schnelligkeit und technische Veranlagung, sondern auch seine charakterlichen Eigenschaften: "Ihlas ist sehr zurückhaltend, dazu demütig und bescheiden."

Ohne Verletzungspech in ganz anderen Sphären

Zurückhaltung und Bescheidenheit lehrten Bebou wohl seine Jahre in Togo, wo er bis zu seinem zwölften Lebensjahr in einfachsten Verhältnissen lebte, ehe er mit Vater und Schwester der Mutter nach Düsseldorf folgte.

Geprägt haben ihn aber auch herbe Rückschläge. Rückschläge einer Schwere, die durchaus schon Karrieren beendeten.

Kaum von Büskens "befördert" erlitt er im Trainingslager im Sommer 2013 in der Schweiz in einem Testspiel einen Schädelbruch. "Sehr, sehr kritisch" nannte Teamarzt Ulf Blecker die Situation damals. Bebou hatte das Bewusstsein verloren, drohte seine Zunge zu verschlucken, sein rechter Arm war vorübergehend komplett gelähmt. Die Genesung ging allerdings schneller als erwartet vonstatten. Gute zwei Monate nach dem schrecklichen Unfall, debütierte Bebou in der zweiten Liga.

Doch nach dem Spiel ereilt ihn der nächste Schicksalstag: Knorpelschaden im Knie. Es dauert zwei Jahre, bis er erstmals für Düsseldorfs Startelf aufläuft. Mit Dankbarkeit quittiert er die Chance und spielt sich Stück für Stück in die Herzen der Fortuna-Fans und schließlich in die Bundesliga.

Sein früherer Trainer Taskin Aksoy sagte einmal, Bebou würde sich ohne seine schweren Verletzungen schon in ganz anderen Sphären bewegen. In einem Interview vor über zwei Jahren darauf angesprochen, antwortete Bebou ausweichend. Er könne damit nicht so viel anfangen und wisse nicht wirklich, was der Trainer gemeint habe. Spätestens seit Samstag sollte er schlauer sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung