FC Schalke 04: Alessandro Schöpf im Interview

"Beim Kochen feuere ich meine Freundin an"

Donnerstag, 12.10.2017 | 12:00 Uhr
Alessandro Schöpf spielt seit Januar 2016 beim FC Schalke 04
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Live
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Alessandro Schöpf wechselte mit 15 Jahren aus Österreich in die Jugendabteilung des FC Bayern München. Über die Station 1. FC Nürnberg landete er im Januar 2016 beim FC Schalke 04. Der 23-Jährige spricht im Interview über seine Zeit bei Bayern, einen Beinahe-Wechsel nach Gladbach, sein Essverhalten und die Probleme des ÖFB-Teams.

SPOX: Herr Schöpf, Sie kommen aus dem österreichischen Ötztal, einer klassischen Skifahrer-Gegend. Im Oktober startet dort der Ski-Weltcup. Wieso eigentlich ohne Sie?

Alessandro Schöpf: Das war in unserer Familie fast undenkbar. Mein Vater war früher auch Fußballprofi. Ich bin als Kind zwar auch Ski gefahren, aber Fußballspielen hat mir schon immer mehr Spaß gemacht. Ich bin auch sehr früh Fan von Manchester United geworden, das hat bis heute Bestand. Und bei den Spielern hat mich Andres Iniesta frühzeitig begeistert. Der Weg war also irgendwie vorgezeichnet. (lacht)

SPOX: Sie erzählten einmal, wie Ihr Vater Bertram einst bei den nationalen Meisterschaften in Bregenz auf einer zusätzlichen Bahn die 100 Meter lief und das Rennen in 10,85 Sekunden gewann. Wie kam es dazu?

Schöpf: Er hat bei Schwarz-Weiß Bregenz in der zweiten Liga gespielt. Da er sehr schnell war, ist der Verein auf den Veranstalter zugegangen und hat gefragt, ob er nicht inoffiziell mitlaufen könne. Er durfte dann barfuß auf dem Rasen neben den Bahnen starten und ist vor allen anderen ins Ziel gerannt. Somit ist er quasi inoffizieller österreichischer Staatsmeister.

SPOX: Sie selbst haben ab dem Alter von fünf Jahren für den SV Längenfeld und die Akademie Tirol gespielt. Im März bestritten Sie gegen Finnland Ihr allererstes Profi-Spiel in Ihrem Heimatbundesland Tirol. Wie wichtig ist Ihnen der Bezug nach Hause?

Schöpf: Sehr. Meine gesamte Familie lebt noch dort, ich bin in Tirol aufgewachsen und groß geworden. Ich freue mich immer sehr, wenn ich es schaffe, nach Hause zu kommen. Deshalb war es für mich auf jeden Fall eine riesengroße Ehre, mit der Nationalelf dort zu spielen. Da ist eine ganze Karawane aus dem Ötztal rausgefahren, um sich die Sache nicht entgehen zu lassen - ein super Erlebnis.

SPOX: Ist es jetzt im Westen Deutschlands ein Problem, dass Sie nicht mehr wie früher aus Bayern schnell mal in die Heimat reisen können?

Schöpf: Es ist jetzt einfach noch weniger Zeit da. Ich fliege im Sommer und Winter nach Hause, sonst nicht mehr. Wir schauen aber, dass mich Familie und Freunde an den Wochenenden besuchen, wenn für alle ausreichend Zeit vorhanden ist.

SPOX: In den letzten beiden Winterpausen haben Sie die Familie für ein paar Tage verlassen und sind mit Kumpels nach Manchester gereist, um Heimspiele der Red Devils im Old Trafford zu besuchen.

Schöpf: Stimmt. Das waren meine ersten beiden Male im Old Trafford. Gerade der Boxing Day ist ja richtig geil, da ist die Hölle los. Im letzten Jahr haben wir noch einen Schlenker über London gemacht und haben bei der Darts-WM im Ally Pally vorbeigeschaut. Mit Phil Taylor und Michael van Gerwen haben wir auch zwei relativ gute Sessions erwischt.

SPOX: 2009 wechselten Sie mit 15 ins Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern. Zwei Jahre zuvor wollte Sie RB Salzburg für die Akademie verpflichten. Lag das ausschließlich daran, dass es mit 13 noch zu früh war, die Heimat zu verlassen?

Schöpf: Ja, damals hat es sich für mich zu früh angefühlt, Familie und Freunde komplett hinter mir zu lassen. Im Nachhinein gesehen habe ich diese zwei Jahre auch gebraucht, um mich darauf vorzubereiten, eines Tages wegen des Fußballs zu gehen. Erst hatte ich ein Probetraining beim VfB Stuttgart, dort wollte man mich aber erst für die U17 haben. Das war mir allerdings zu spät. Dass dann die Bayern kamen und ich dort auf Anhieb in der U16 spielen konnte, habe ich mir natürlich nicht einmal erträumen lassen. Diese Chance konnte ich nicht ausschlagen.

SPOX: Jugendtrainer Peter Wenniger hatte Sie entdeckt. Wo war das genau?

Schöpf: Mein Berater hatte zuvor schon ein paar Kontakte in die Richtung geknüpft. Wir spielten dann den Cordial Cup in St. Johann, ein ziemlich renommiertes internationales Jugendturnier. Die Bayern waren auch vertreten. Nach einem unserer Spiele kam Peter Wenninger auf mich zu und lud mich zu einem Probetraining ein. Wir tauschten Nummern aus und er schaute sich zusammen mit Hermann Hummels später noch zwei weitere meiner Spiele an. Kurz darauf war ich in München und schaute mir alles an, von da an ging alles recht schnell - und auf einmal bist du dann Spieler beim FC Bayern.

SPOX: In München durchliefen Sie ab der B-Jugend alle Nachwuchsmannschaften und unterschrieben im November 2013 einen Profivertrag - etwas mehr als ein halbes Jahr vor Ihrem Wechsel zum 1. FC Nürnberg. Welche Hoffnungen haben Sie mit der Unterschrift verbunden?

Schöpf: Es war auf der einen Seite eine große Ehre, einen Profivertrag von den Bayern vorgelegt zu bekommen. Da dachte ich schon, ich bin wirklich nah dran. Damals hätte nicht damit gerechnet, kurz darauf den Verein zu verlassen. Man merkt aber genauso schnell, dass es in meinem jungen Alter und mit dieser Erfahrung fast unmöglich ist, irgendwie sinnvoll in die erste Mannschaft hineinzurutschen. Notfalls besteht für den Verein ja auch die Möglichkeit, 30 bis 40 Millionen in die Hand zu nehmen und einen neuen Spieler zu verpflichten. Bei den Bayern herrscht ständiger Druck, so dass man auch wenig Zeit und Geduld mit jungen Spielern hat.

SPOX: Und Ihre Geduld war am Ende?

Schöpf: Ich wäre mit den Bayern-Amateuren in das dritte Jahr Regionalliga gegangen. Ich hatte aber das Gefühl, dass das nicht förderlich für mich ist und wollte den nächsten Schritt gehen. Die Zwischenlandung in der 2. Liga bei Nürnberg ergab mehr Sinn, der Sprung war nicht so riesig. Letztlich konnte ich mich beim Club durch die permanente Spielpraxis fußballerisch sehr weiterentwickeln.

SPOX: Bevor es der Club geworden ist, waren Sie sich mit Borussia Mönchengladbach einig, der Verein aber nicht mit den Bayern. Woran haperte es denn da genau?

Schöpf: Im Winter kam Max Eberl nach München und hat sich das Amateurderby zwischen Bayern und 1860 angeschaut. Nach dem Spiel haben wir uns getroffen und er meinte: Vor dem Spiel wollten wir dich zu 90 Prozent, jetzt zu 100 Prozent. Es hieß, man sei absolut überzeugt von mir. Die Bayern wiederum wollten Sinan Kurt aus Gladbach verpflichten, doch er hatte sich ohne Absprache mit Max Eberl schon mit Matthias Sammer getroffen. So hat sich das dann zerschlagen, zwischen den Vereinen passte es auf politischer Ebene in diesem Fall nicht mehr so richtig. Das Gladbacher Präsidium entschied dann auch, für meine Position nur einen statt zwei Spieler zu holen. Am Ende holte man Thorgan Hazard und ich wurde in Nürnberg glücklich.

SPOX: Nach eineinhalb Spielzeiten in Franken wechselten Sie im Januar 2016 zu Schalke. Dort erlebten Sie bislang wechselhafte Zeiten, Domenico Tedesco ist bereits Ihr dritter Trainer. Was Schalke auch in dieser Hinsicht ausmacht, müssten Sie also schon begriffen haben?

Schöpf: Ja, längst. (lacht) Drei Trainer in dieser kurzen Zeit, das ist schon ziemlich ungewöhnlich. Hier sind aber eben die Erwartungen sehr hoch. Wenn die Mannschaft diese dann nicht vollends erfüllt, muss leider immer der Trainer dran glauben. Es gab Phasen, in denen eher die Mannschaft als der Trainer Schuld war, doch wir Spieler können es im Endeffekt nie beeinflussen, ob ein Trainer ein Jahr oder fünf Jahre bleibt.

Seite 1: Schöpf über seinen schnellen Vater, den geilen Boxing Day und einen Fast-Wechsel

Seite 2: Schöpf über seine Lieblingsposition, sein Essverhalten und Österreichs Probleme

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung