Schlüsselbeinbruch: Kruse erfolgreich operiert

SID
Sonntag, 17.09.2017 | 11:35 Uhr
Max Kruse brach sich im Spiel gegen Schalke 04 das Schlüsselbein
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Werder Bremens Max Kruse ist erfolgreich am Schlüsselbein operiert worden. Das teilte der Klub am Sonntag mit. Kruse hatte am Samstag beim 1:2 (1:1) gegen den FC Schalke 04 einen Schlüsselbeinbruch erlitten und wird voraussichtlich acht Wochen ausfallen.

"Max wird nun noch einige Tage im Krankenhaus bleiben und anschließend in Bremen seine Reha starten", sagte Geschäftsführer Frank Baumann.

"Sein Ausfall ist ein großer Verlust", ergänzte Trainer Alexander Nouri: "Jeder kennt seinen Stellenwert. Wir hoffen, dass er schnell wieder fit wird." Der 29-Jährige Kruse hatte in der 19. Minute ausgewechselt werden müssen, für ihn kam Ishak Belfodil.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung