Fussball

Sympathie? Bayern laut Studie hinten dran

SID
Markenstudie: FC Bayern im Sympathieranking Letzter

Der deutsche Rekordmeister Bayern München liegt in der jährlichen Vereinsmarkenstudie der TU Braunschweig in der Sympathietabelle auf dem letzten Platz. Vergleichbar schlecht werde in dieser Kategorie nur Vizemeister RB Leipzig beurteilt, teilte Wirtschaftsprofessor David Woisetschläger, Inhaber des Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement, am Dienstag mit.

"Beide Vereinsmarken verbindet, dass sie bei den Befragten eine starke Polarisierung hervorrufen: Entweder werden sie geliebt oder verachtet", sagte Woisetschläger über die Ergebnisse der insgesamt sechsten Studie. RB habe vor allem im Westen weiter niedrige Sympathiewerte. Die Ergebnisse basieren auf der Befragung einer repräsentativen Gruppe von 4060 Personen.

Sieger der Studie über Markenauftritt, -pflege, -bekanntheit und -beliebtheit wurde wie bisher immer Borussia Dortmund, diesmal vor Werder Bremen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung