Fussball

Schmadtke und Watzke schließen Frieden

SID
Jörg Schmadtke und BVB-Boss Aki Watzke lieferten sich nach dem Spiel am Sonntag eine verbale Auseinandersetzung

Nach der verbalen Auseinandersetzung zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln kehrt nun wieder Ruhe ein. Die Kölner hatten zuletzt angekündigt, wegen des Videobeweises Protest einlegen zu wollen. "Wir haben telefoniert. Es ist alles gut. Er baut in der Situation natürlich auch eine Position auf. Er hat das jetzt relativiert und es ist alles gut", sagte FC-Sportdirektor Jörg Schmadtke über sein Verhältnis zu BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bei Sky.

Der BVB bezwang die Kölner am vergangenen Sonntag mit 5:0. Doch die Kölner zeigten sich verärgert über ein durch den Videobeweis gegebenes Tor. Watzke bezeichnete die Domstädter daraufhin als "schlechte Verlierer".

Zum Fall Videobeweis hat Schmadtke allerdings noch immer eine klare Meinung. "Am Ende ist es wichtig, dass wir über die Thematik diskutieren und die Thematik vernünftig aufgeschlüsselt wird, sodass alle Klubs, alle Schiedsrichter und am Ende auch die Fans Bescheid wissen", so der 53-Jährige.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung