BVB-Ultras: Kein "Kohle-Spiel" gegen S04

SID
Mittwoch, 27.09.2017 | 13:39 Uhr
Unter BVB-Fans regt sich Widerstand gegen ein Benefiz-Duell mit dem FC Schalke 04
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Idee eines gemeinsamen Benefizspiels mit dem Erzrivalen Schalke 04 sorgt bei den Ultras des BVB für großen Unmut. "Ob unter oder über Tage: Dortmund - Schalke: Niemals Kumpels", stand am Dienstagabend beim Champions-League-Duell mit Real Madrid (1:3) auf einem Banner der Gruppe The Unity: "Sagt das Freundschaftsspiel ab, sonst ist hier Schicht im Schacht".

Die RAG-Kohlestiftung hatte ein Spiel zum Abschied von der deutschen Steinkohleförderung angekündigt. Der Plan: Mehrere Revierklubs sollen gemeinsam gegen die polnische Nationalmannschaft antreten. Die Bekanntgabe war allerdings voreilig, wie Schalkes Sportvorstand Christian Heidel am Mittwoch bestätigte: "Wir wurden selbst von der Meldung überrascht. Da war wohl der Wunsch Vater des Gedanken."

Der BVB hatte am Dienstag seine grundsätzliche Bereitschaft bekundet, "am Spiel einer Ruhrgebietsauswahl mitzuwirken, sofern es terminlich passt". Darüber hinaus seien "noch keine Vereinbarungen getroffen worden".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung