Neuzugang Divock Origi beim VfL Wolfsburg

Notlösung mit Ablaufdatum?

Von Jonas Rütten
Donnerstag, 07.09.2017 | 19:00 Uhr
Divock Origi stürmt ab sofort für den VfL Wolfsburg
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Vor drei Jahren war es fast schon einmal so weit: Divock Origi sollte vom OSC Lille zum VfL Wolfsburg wechseln, ging stattdessen aber zum FC Liverpool. Um Spielpraxis zu sammeln, wurde Origi nun im Eilverfahren an den VfL ausgeliehen. Eine Leihe, die mehr Fragen hinterlassen könnte, als sie Antworten für die harmlose Offensive der Wölfe bereithält.

Fast unscheinbar zwischen all den Millionen-Transfers am Deadline Day angelte sich der VfL Wolfsburg völlig überraschend in Divock Origi seinen Königstransfer des Sommers. Zu offensichtlich waren die Schwächen in der Wolfsburger Offensive, zu eindimensional war das Spiel auf Mario Gomez ausgelegt, um nicht doch noch auf dem Transfermarkt tätig zu werden.

"Wolfsburg ist der perfekte Ort für mich. Ein wundervoller Klub mit einer großartigen Infrastruktur und Organisation", phrasierte Origi nach seiner ersten Trainingseinheit in der Autostadt. Mit Blick auf die chronische Torungefährlichkeit der Wolfsburger, die den VfL in der vergangenen Saison an den Rand der 2. Liga drängte, kann man Origi kaum widersprechen.

Wolfsburg braucht jemanden, der Mario Gomez unterstützt. Einen mit läuferischen und technischen Qualitäten. Origi hat diese Fähigkeiten sowohl beim FC Liverpool, als auch bei OSC Lille schon unter Beweis gestellt. Und doch wirft der Wechsel Fragen auf.

Origi und das Positionsproblem

"Ich bevorzuge es, zentral im Sturm zu spielen", sagte der Neuzugang der Wölfe bei seinem ersten Streifzug über das Wolfsburger Trainingsgelände. Zwar hatte der VfL eher Nachrüstungsbedarf auf den offensiven Außenpositionen, holte sich auf dem Transfermarkt jedoch einige Körbe ab. Origi behauptet von sich selbst, er könne auch auf dem Flügel spielen und alles sei möglich, doch die Gefahr besteht, dass der belgische Nationalspieler in eine Position gedrängt wird, die er nur ungern bekleiden will.

Gomez ist unter Trainer Andries Jonker im Sturmzentrum gesetzt. Daran dürfte auch eine längere Tor-Flaute nichts ändern. Also muss Jonker für Origi eine Position im Wolfsburger System finden. Geht es nach VfL Sportdirektor Olaf Rebbe, dürfte das für einen Spieler mit den Qualitäten von Origi kein schweres Unterfangen sein: "Er ist ein schneller, durchsetzungsstarker und gefährlicher Offensivspieler, der unser Angriffsspiel noch variabler macht."

Hinter eben jener Variabilität steht mit Blick auf Origis Vita und Statistiken allerdings ein dickes Fragezeichen. In 93 Spielen für Lille und Liverpool lief Origi als Mittelstürmer auf und brachte es dabei auf 30 Tore und zehn Vorlagen. Kam er auf den Außen zum Einsatz, war er in 21 Spielen bei weitem nicht so gefährlich und effektiv (vier Tore, eine Vorlage).

Mit seiner Statur und Spielweise entspricht Origi auch eher dem Profil eines Mittelstürmers. Sollte Gomez im Laufe der Saison verletzt ausfallen, hat Jonker mit dem Belgier eine ideale Alternative für das Sturmzentrum zur Hand. Doch die entscheidende Frage wird eben sein, wie Origi auch neben Gomez in der Startelf funktionieren kann.

Jonkers Aufgabe: Wie passen Gomez und Origi zusammen?

Bisher hat Jonker stets auf eine Formation mit einem Stürmer vertraut und trotzdem muss er jetzt eine Lösung finden, um seinen Königstransfer einzubauen. Dazu kommt, dass Origi aufgrund einer kuriosen Vertragsklausel auch im Winter schon wieder weg sein könnte. Sollte Jürgen Klopp in seiner Offensive personelle Probleme bekommen, können die Reds ihren Leihspieler zurückholen.

Ohnehin fühlt sich der Transfer für Wolfsburg ein wenig nach Zwickmühle an. Einem Bericht der Bild zufolge steigt die Gebühr für Origi um 20 Prozent, wenn er nicht bei 80 Prozent aller Wolfsburger Pflichtspiele in der Startelf steht.

Das heißt: Schlägt Origi ein, verliert Wolfsburg spätestens in zehn Monaten eine wichtige Stütze in seiner Offensive und darf im Sommer erneut nach Ersatz suchen. Eine Tatsache, die ein Leihgeschäft ohne Kaufoption eben mit sich bringt. Sollten Origis Leistungen aber zu wünschen übrig lassen und Jonker keine geeignete Position für den Belgier finden, wird es teuer für den VfL.

Origi wartet auf den nächsten Schritt

Jonker muss im ersten Schritt auf den kurzfristigen Erfolg schauen. Dabei wird auch entscheidend sein, wie schnell sich Origi an sein neues Umfeld gewöhnt. In Liverpool ist ihm der Durchbruch nicht auf Anhieb gelungen, eigentlich wartet er seit 2014 auf den nächsten Schritt in seiner Entwicklung.

Damals verpflichtete der LFC den belgischen Nationalspieler nach überzeugenden Auftritten in der Ligue 1 und bei der WM für knapp zwölf Millionen Euro, ließ Origi aber noch für ein Jahr in Frankreich.

Die Saison 2014/2015 lief für Origi allerdings durchwachsen, in 33 Spielen traf er acht Mal. Das lag zwar auch an Lilles dürftiger Gesamtleistung in dieser Spielzeit, die L'Equipe berief jedoch einzig Origi aufgrund seiner überwiegend schwachen Spiele in die Flop-Elf der Spielzeit.

Origi bei Liverpool: Verletzung, Durchbruch, Abschied

Es folgte der Wechsel auf die Insel. In seiner ersten Saison beim FC Liverpool tat sich Origi ebenfalls schwer und war aufgrund von Verletzungen sowie Nichtberücksichtigungen oft zum Zuschauen verdammt. Erst in der vergangenen Saison konnte Origi zeigen, warum Klopp ihn unbedingt an die Anfield Road holen wollte.

Im November und Dezember 2016 schien es so, als würde Origi endlich durchstarten. In vier aufeinanderfolgenden Pflichtspielen traf er vier Mal. Daraufhin setzte Klopp gerade in der zweiten Hälfte der Saison vermehrt auf den Belgier, doch der konnte das in ihn gesetzte Vertrauen nur noch selten mit Toren zurückzahlen. Und wenn er mal traf, tat er das in neun von zehn Fällen als Mittelstürmer. Zu wenig für einen Stammplatz in der starken Liverpooler Offensive, die neuerliche Leihe folgte.

Nun soll Origi die lahmende Wolfsburger Offensive auf Touren bringen. Die Wölfe hatten Origi bereits vor drei Jahren auf dem Zettel. Zu diesem Zeitpunkt haperte es im Sturmzentrum und nicht auf den Außen, wo der VfL mit Daniel Caligiuri und Ivan Perisic noch gut besetzt war. Aber Liverpool setzte sich durch.

Dieses Mal haben die Wölfe das Rennen um Origi gemacht, doch nun sind sie mit Gomez im Zentrum eigentlich gut aufgestellt und bräuchten Unterstützung auf Außen. Es könnte sein, dass beide Seiten zur falschen Zeit zusammengefunden haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung