"Dann brauchen wir keinen Videobeweis"

SID
Samstag, 26.08.2017 | 19:49 Uhr
Rudi Völler brachte eine Entscheidung beim Spiel gegen Hoffenheim in Rage
© getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Gerechtigkeitsfanatiker Rudi Völler fühlte sich um den Sieg betrogen und schlüpfte wieder einmal in die Rolle des Wutbürgers. "Das war ein klares Foul, da sind die wohl in Köln vor dem Fernseher eingeschlafen. Dann brauchen wir keinen Videobeweis, wenn eine solche Szene nicht gesehen wird", wetterte der Sportchef von Bayer Leverkusen.

Der 57-Jährige war überzeugt, dass dem Treffer von Mark Uth (70.) zum 2:2 (1:0)-Endstand gegen 1899 Hoffenheim ein Foulspiel an Leverkusens Benjamin Henrichs vorausgegangen war.

Der Unparteiische Harm Osmers (Hannover) fragte zwar nach Uths Treffer nochmals beim Video-Assistenten im Sendezentrum in Köln nach, doch dieser gab ebenfalls grünes Licht für das Tor zum schmeichelhaften Ausgleich für die Kraichgauer, die nach dem 2:4 drei Tage zuvor an der Anfield Road beim FC Liverpool im Play-off-Rückspiel zur Champions League sehr glücklich den vierten Bundesliga-Saisonpunkt einheimsten.

1899-Coach Julian Nagelsmann vertrat dagegen die Meinung: "Henrichs hätte noch weiterlaufen können. Ich sehe keinen Grund, dieses Tor nicht zu geben." Der neue Bayer-Trainer Heiko Herrlich sprach indes von einem "irregulären Tor" und berief sich auf seine Unterredung mit Henrichs, der ihm von einer Berührung im Zweikampf berichtet hatte.

Leverkusen mit schlechter Chancenverwertung

Wahrscheinlich hätte Völler bei weitem nicht so verärgert reagiert, wenn nicht Leverkusen gleich zu Saisonbeginn selbst vom Videobeweis betroffen gewesen wäre. Vor einer Woche erhöhten die Bayern durch Robert Lewandowskis Strafstoß auf 3:0, nachdem das Foul von Charles Aránguiz im Strafraum am Polen erst vom Video-Assistenten auf Rückfrage bestätigt worden war.

Doch gegen Hoffenheim war wieder einmal die schlechte Chancenverwertung von Bayer vor allem schuld an der Punkteteilung. Schon bei den Bayern war die fehlende Entschlossenheit im Torabschluss entscheidend für die Auftakt-Niederlage (1:3) gewesen. Auch in der Allianz Arena war dem Werksklub eine couragierte Leistung bescheinigt worden, ähnlich war es gegen die Hoffenheimer.

Herrlich: "Haben absolut dominiert"

Doch statt 3:0 lagen die Herrlich-Schützlinge zur Pause gegen die TSG nur 1:0 in Front. Immerhin zeigte Bayer mal wieder Ballstafetten und Kombinationsspiel, das schon lange nicht mehr in der BayArena zu bewundern gewesen war. "Wir haben absolut dominiert", analysierte Herrlich treffend, trotzdem reichte es nicht zum Sieg.

Vor 27.106 Fans führten die stark spielenden Werkskicker durch Wendell (32., Foulelfmeter) und Karim Bellarabi (49.) zweimal, doch die Gäste schafften trotz der Belastung durch das Liverpool-Match glücklich zweimal den Ausgleich durch Andrej Kramaric (47.) und das umstrittene Tor von Uth. "Wir haben Moral gezeigt", sagte 1899-Mittelstürmer Sandro Wagner, "deswegen geht der Punktgewinn in Ordnung." Coach Nagelsmann, der gleich fünf neue Spieler gegenüber dem Liverpool-Match in die Startformation rotiert hatte, sah es ähnlich: "Es ist zwar ein glücklicher Punkt, aber den nehmen wir gerne mit."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung