Beinlich: "Den deutschen Fußball sehe ich mir lieber an"

SID
Donnerstag, 10.08.2017 | 13:46 Uhr
Stefan Beinlich über den deutschen Fußball
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Stefan Beinlich hat Präferenzen für den Fußball in seiner Heimat im Vergleich zum englischen. "Den deutschen Fußball sehe ich mir lieber an. Vor allem Bayernund den BVB, die einen wunderschönen Fußball spielen", sagte der langjährige Bundesliga-Profi, der zu Beginn seiner Karriere drei Jahre lang bei Aston Villa in England gespielt hatte, im bwin-Interview.

Vor allem den Weltmeister von Bundestrainer Joachim Löw schätzt er im Vergleich zu den Three Lions stärker ein: "Da hat England sicher etwas aufzuholen, das Nationalteam hat international in den letzten Jahren nicht nur einmal Probleme gehabt, sich durchzusetzen."

Ein dickes Lob hat Beinlich für den ehemaligen DFB-Sportdirektor Matthias Sammer, Europameister von 1996, parat: "In der Zeit als Matthias Sammer Sportdirektor beim DFB war, hat sich die Jugendausbildung extrem weiterentwickelt. Wenn man sich ansieht, wie die U21-Nationalmannschaft die EM gewonnen hat, oder wie Deutschland mit lauter jungen Spielern den Confed Cup gewinnt, dann kann man mit der Jugendarbeit wirklich zufrieden sein. Hier müssen wir uns vor niemandem verstecken."

Besonders hervorheben müsse man, dass in Deutschland darauf geachtet wird, "eine Verbindung zwischen sportlicher und beruflicher Ausbildung zu schaffen, damit man abgesichert ist, sollte man es doch nicht schaffen", so Beinlich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung