Freiburg verpflichtet Franzosen Ravet

SID
Samstag, 26.08.2017 | 15:49 Uhr
Yoric Ravet wird sich in der kommenden Saison im Dress des Sportclubs mit dem Gladbacher Nico Elvedi duellieren
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der SC Freiburg hat den Franzosen Yoric Ravet vom Schweizer Erstligisten Young Boys Bern verpflichtet. Der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler, der in der vergangenen Spielzeit bester Vorlagengeber in der Super League war, erzielte in 165 Pflichtspielen für die Schweizer 43 Tore.

Er soll die Lücken schließen, die durch die Abgänge von Maximilian Philipp (nach Dortmund) und Vincenzo Grifo (Mönchengladbach) enstanden sind.

"Yoric wird uns mit seinen Qualitäten in der Offensive weiterhelfen", sagte Sportvorstand Jochen Saier. Für den Franzosen ist "der Wechsel nach Freiburg in die Bundesliga ein großer Schritt in meiner Karriere. Die Art und Weise, wie in Freiburg Fußball gespielt wird, gefällt mir und kommt meiner Spielweise entgegen."

Über Vertragsinhalte wurde Stillschweigen vereinbart. Die Ablösesumme soll nach Schweizer Medienberichten bei 4,5 Millionen Euro liegen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung