Bierhoff: "Stadien irgendwann halbleer"

SID
Mittwoch, 30.08.2017 | 14:12 Uhr
Oliver Bierhoff warnt die Bundesliga vor der Fankultur in Deutschland
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Oliver Bierhoff warnt angesichts zunehmender Probleme mit Fangruppen vor italienischen Verhältnissen im deutschen Fußball. "Ich hatte als Spieler in Italien mit relativ starken Gruppen zu tun. Das hat dazu geführt, dass die Stadien irgendwann halbleer waren", sagte der Manager der deutschen Nationalmannschaft am Mittwoch in Stuttgart.

Bierhoff befürwortet die jüngste Strategie des DFB-Präsidenten Reinhard Grindel, verstärkt den Dialog mit den Ultras zu suchen. "Wir verurteilen selbstverständlich Gewalt und Fremdenhass", sagte Bierhoff, "man muss aufpassen, wer diese Fans sind, wenn man von Fans spricht. Ich weiß nicht, wie viele von denen, die das Bundesliga-Geschehen im Stadion verfolgen, die sind, die für sich in Anspruch nehmen, die wahren Fans zu sein. Ich hoffe, dass man zueinander findet."

Den von vielen Seiten als überbordend gebrandmarkten Kommerz sieht der 49-Jährige keineswegs nur kritisch. "Es wird immer hohe Summen geben, aber dieser oberflächliche Angriff des Kommerzes ist mir oft zu schwarz-weiß", betonte er. "Wir müssen all diese Entwicklungen ernst nehmen und beobachten. Als Betriebswirt müsste ich mich aber eigentlich freuen über den Rekordtransfer von Neymar, dadurch kommen 150 Millionen Euro in den deutschen Markt."

Der brasilianische Weltstar Neymar war für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St. Germain gewechselt. Die Spanier investierten daraufhin bis zu 150 Millionen Euro in Ousmane Dembélé von Borussia Dortmund.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung